Von Wasabi bis Schlangen: Nobelpreisträger David Julius und seine Experimente

David Julius, Physiologe aus den USA, nimmt an der 8. jährlichen Breakthrough Prize Ceremony im NASA Ames Research Center om Kalifornien teil. Das Karolinska-Institut in Stockholm teilte am 04.10.2021 mit, dass der Nobelpreis für Medizin für die Entdeckung von Rezeptoren für Temperatur und Berührung im Körper an die Mediziner David Julius und Ardem Patapoutian geht.

David Julius, Physiologe aus den USA, nimmt an der 8. jährlichen Breakthrough Prize Ceremony im NASA Ames Research Center om Kalifornien teil. Das Karolinska-Institut in Stockholm teilte am 04.10.2021 mit, dass der Nobelpreis für Medizin für die Entdeckung von Rezeptoren für Temperatur und Berührung im Körper an die Mediziner David Julius und Ardem Patapoutian geht.

San Francisco. Von Meerrettich, Chili und Wasabi bis hin zum Gift von Spinnen und Schlangen: Der frisch gekürte Medizin-Nobelpreisträger David Julius hat schon mit so einigen scharfen, unangenehmen oder giftigen Substanzen experimentiert, um herauszufinden, wie und wo der Körper darauf reagiert. „Seine Arbeit verkörpert die Kreativität, wissenschaftliche Genauigkeit und den Mut, der gebraucht wird, um die ungelösten Rätsel der Biologie zu verfolgen und die überraschenden Entdeckungen zu erreichen, die letztendlich zu wesentlichen Fortschritten bei der menschlichen Gesundheit führen“, sagte Sam Hawgood, Direktor der University of San Francisco (UCSF), an der Julius seit Jahrzehnten arbeitet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Brooklyn geboren - heute vielfach ausgezeichnet

Geboren 1955 im New Yorker Stadtteil Brooklyn ging Julius nach dem Schulabschluss an das Massachusetts Institute of Technology - eigentlich mit Medizin als Ziel, aber dann gefiel ihm die Forschungsarbeit im Labor so sehr, dass er seine Doktorarbeit in Biologie schrieb, an der University of California in Berkeley.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für ein paar Jahre kehrte er anschließend noch einmal in seine Heimatstadt New York zurück, an die Columbia University, bevor er 1990 an die UCSF ging, wo der bereits vielfach ausgezeichnete Wissenschaftler, der mit seiner UCSF-Kollegin Holly Ingraham verheiratet ist, heute sein eigenes nach ihm benanntes Labor hat.

RND/dpa

Mehr aus Wissen regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken