Wunderwurzel im Faktencheck: Was ist dran an den vermeintlichen Wahrheiten über Kurkuma?

Kurkuma soll entzündungs­hemmende Wirkungen haben.

Kurkuma soll entzündungs­hemmende Wirkungen haben.

Schon seit einiger Zeit liest man in Lifestylemagazinen oder den sozialen Medien immer wieder von der angeblichen Wunder­wurzel Kurkuma. Kurkuma soll nicht nur entzündungs­hemmend, sondern auch verdauungs­fördernd sein. Teilweise wird sogar von einer krebs­hemmenden Wirkung berichtet. Aber was kann die gelbliche Knolle eigentlich wirklich?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kurkuma wird bei Verdauungsbeschwerden angewendet

Kurkuma wird in Indien schon lange als Gewürz und Heil­pflanze genutzt und gehört zur Familie der Ingwer­­gewächse. Die bekannteste Art wird Curcuma longa oder auch Gelbwurz genannt – es gibt aber etwa weitere hundert Arten, von denen die meisten noch nicht erforscht sind. Die Triebe von Gelb­wurz werden dabei getrocknet und zu Pulver gemahlen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
DIY: Kurkuma-Gesichts­maske für strahlend schöne Haut

Mit etwas Übung dauert es allenfalls zehn Minuten, eine Kurkuma-Gesichts­maske selbst herzustellen. Auf der Haut zeigt sich der Effekt wesentlich länger.

Laut der Verbraucher­zentrale Bayern wird Kurkuma traditionell bei Verdauungs­beschwerden angewendet. Dabei soll die Wurzel etwa bei Blähungen helfen und die Fett­verdauung begünstigen, da sie den Gallen­fluss anregt. Diese Form der Therapie bei Verdauungs­beschwerden wird etwa in Indien schon seit Jahr­hunderten angewendet. Der „Apotheken-Umschau“ zufolge besitzt Kurkuma nach­weis­lich auch entzündungs­hemmende Wirkungen. Es wird vermutet, dass sich Kurkuma im Körper an Enzyme bindet und so die Entzündungs­vorgänge blockiert.

Keine krebshemmende Wirkung am Menschen nachgewiesen

Dem Gelb­wurz werden darüber hinaus noch weitere Fähig­keiten zugeschrieben. Angeblich soll die Knolle sogar krebs­hemmend sein. Tatsächlich wurden Kurkuma in verschiedenen Labor­experimenten bereits krebs­hemmende Eigen­schaften nachgewiesen – am Menschen wurde dies allerdings bislang nicht erforscht.

„Für die immer wieder in Rat­gebern und Anzeigen beworbenen Wirkungen gegen Krank­heiten wie Diabetes, Arthrose oder Krebs fehlen allerdings belastbare Studien“, erklärt die Ernährungs­expertin Andrea Danitschek gegenüber der Verbraucher­zentrale Bayern. Daher hat die EU-Kommission der Verbraucher­zentrale zufolge bislang auch keine gesund­heits­bezogenen Werbe­aussagen für Nahrungs­ergänzungs­mittel zugelassen, die Kurkuma enthalten.

Mehr aus Lifestyle

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen