Bundesamt für Strahlenschutz gibt Entwarnung

Jodtabletten nehmen, weil gerade die Radioaktivität in Tschernobyl steigt? Das ist nicht nötig

Jodtabletten: Sie werden angewendet zur Jodblockade bei kerntechnischen Unfällen.

Jodtabletten: Sie werden angewendet zur Jodblockade bei kerntechnischen Unfällen.

„Hier und da taucht gerade auf, man solle jetzt #Jodtabletten nehmen. Das ist falsch.“ Diese Sätze hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) am Freitagnachmittag auf der Kurz­nachrichten-Plattform Twitter veröffentlicht. Im Tweet verlinkt die Behörde einen Artikel, der erklärt, wie solche Tabletten wirken und im Falle eines nuklearen Unfalls helfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Passiert ein Unfall in einem Kernkraftwerk, könnten dabei radioaktive Stoffe freigesetzt werden. Zu diesen Stoffen zähle auch Jod. „Wird radioaktives Jod eingeatmet oder gelangt über Nahrung bzw. Getränke in den Körper, kann es sich in der Schilddrüse anreichern und die Entwicklung von Schilddrüsenkrebs befördern“, erklärt das BfS. Bekommen Betroffene zum passenden Zeitpunkt nicht radioaktives Jod, könne verhindert werden, dass sich radioaktives Jod in ihrer Schilddrüse anreichere. Die hochdosierten Jodtabletten sind auch unter der Bezeichnung Kaliumjodidtabletten bekannt.

Solch eine Jodblockade und die Einnahme der entsprechenden Tabletten solle nur „nach ausdrücklicher Aufforderung durch die Katastrophenschutzbehörden“ erfolgen. Von einer Eigenmedikation rät das BfS ab. Denn hochdosierte Jodtabletten könnten zu Neben­wirkungen führen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Hintergrund: Strahlung in Tschernobyl stark erhöht

Insbesondere auf der Kurznachrichten-Plattform Twitter diskutieren aktuell Menschen darüber, ob es angebracht sei, jetzt Jodtabletten zu nehmen. Denn nach Angaben des ukrainischen Umweltamts hat sich die radioaktive Strahlung in der Nähe der Ruine des Kernkraftwerks in Tschernobyl seit Donnerstagabend von 3.200 Nanosievert/h auf 65.500 Nanosievert/h stark erhöht.

Ein Beweis dafür, dass tatsächlich ein Lager beschädigt wurde, ist das aber noch nicht: Womöglich war auch bei den Kampfhandlungen aufgewirbelter Staub die Ursache, der rund um die Ruine weiterhin radioaktiv verseucht ist. Wegen der Lage und der Kämpfe sei es aber unmöglich, eine Begründung für diesen Anstieg zu erkennen, teilte die zuständige ukrainische Behörde mit.

RND/saf/ih

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen