Stromversorgung in Deutschland

Blackout oder Brownout: Was ist der Unterschied?

Einen landesweiten Stromausfall in Deutschland hält das Bundesamt für Katastrophenschutz für „äußerst unwahrscheinlich".

Einen landesweiten Stromausfall in Deutschland hält das Bundesamt für Katastrophenschutz für „äußerst unwahrscheinlich".

Plötzlich ist es dunkel. Der Lichtschalter lässt sich bewegen, doch hell wird es im Raum trotzdem nicht. Der Strom ist weg – von einer Sekunde auf die andere. Es wäre das Worst-Case-Szenario für diesen Winter: ein großflächiger, unvorhergesehener Stromausfall. Warnungen vor einem solchen Blackout gab es in den vergangenen Monaten zur Genüge. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hält eine Unterbrechung der Stromversorgung dennoch weiterhin für „äußerst unwahrscheinlich“, wie die Behörde auf ihrer Internetseite schreibt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Lage im deutschen Stromnetz bleibt angespannt. Trotz der Entwarnungen von Expertinnen und Experten bereiten sich Kommunen, Städte und Gemeinden zum Teil auf mehrtägige Notsituationen vor. Frankreich übt derweil sogar für den Ernstfall und simuliert am Freitag einen landesweiten Stromausfall. Diskutiert wurde zuletzt auch immer wieder, ob es in diesem Winter zu einem Brownout kommen könnte. Doch was ist das? Und was unterscheidet ihn vom Blackout? Ein Überblick.

Was ist ein Blackout?

Ein Blackout ist vereinfacht gesagt nichts anderes als ein unkontrollierter, unvorhersehbarer Stromausfall. Er ist jedoch nicht zu vergleichen mit einem Stromausfall im Haushalt, bei dem plötzlich eine Sicherung im Stromkasten herausspringt. Stattdessen führe ein Blackout dazu, dass größere Teile des europäischen Verbundnetzes oder das gesamte Netz ausfallen, so beschreibt es die Bundesnetzagentur. Er hat also weitaus größere Dimensionen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Auslöser für einen Blackout sind Störungen im Netzbetrieb. Das meint zum Beispiel, dass bestimmte Netzelemente durch Naturkatastrophen, Terroranschläge oder menschliche Fehler beschädigt und damit funktionsunfähig werden. Es handelt sich also nicht um ein Ereignis, dass durch eine Unterversorgung mit Energie verursacht wird.

Was ist ein Brownout?

Ein Brownout ist genau das Gegenteil vom Blackout, nämlich ein kontrollierter Stromausfall. Er ist zeitlich und räumlich begrenzt. Das heißt: Eine bestimmte Menge an Endkundinnen und Endkunden wird für eine festgelegte Dauer bewusst und kontrolliert von der Stromversorgung getrennt – wohlgemerkt nicht ohne, dass sie vorher darüber informiert werden.

Wann könnte ein Brownout notwendig werden?

Tatsächlich stellt sich die Frage: Warum sollte man Menschen absichtlich den Strom abstellen? Doch es gibt durchaus Situationen, in denen das notwendig sein kann. Etwa dann, wenn die Nachfrage nach Strom größer ist als das Angebot, führt die Bundesnetzagentur als Beispiel an. Also wenn zu wenig Strom produziert wird – sei es durch einen Brennstoffmangel für Kraftwerke oder Nichtverfügbarkeiten von Erzeugungsanlagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Solange der Strommangel besteht, würden Endkundinnen und Endkunden reihum von der Versorgung getrennt. Man spricht dann von einer rollierenden Abschaltung. Das heißt: Zunächst würde ein Stadtteil für bestimmte Zeit keinen Strom haben, dann ein anderer. So sollen die Auswirkungen auf einzelne Regionen so gering wie möglich gehalten werden, erklärt die Bundesnetzagentur.

Streichhölzer gehören zur Grundausstattung bei einem Stromausfall.

Stromausfall: Was sollte man unbedingt im Haus haben?

Fällt der Strom aus, hat das gravierende Folgen für den Alltag. Mit einer Taschenlampe und ein paar Kerzen ist es da nicht getan. Welche Dinge man vorrätig haben sollte, um für einen Blackout gerüstet zu sein.

Die Nachfrage wird bei einem Brownout soweit reduziert, bis das Angebot die Nachfrage wieder vollständig decken kann. „Nur so kann die Versorgung mit Strom weiterhin stabil und zuverlässig gewährleistet werden“, so die Behörde.

Wie lange kann ein Brownout dauern?

Das regelt die Elektrizitätssicherungsverordnung, kurz EltSV. Darin heißt es: „Die Abschaltung darf jeweils vier Stunden nicht überschreiten und ist unverzüglich in geeigneter Weise öffentlich bekanntzugeben.“ Die Betriebszeit zwischen zwei Sperrzeiten dürfe zudem nicht kürzer sein als die jeweils vorangegangene Sperrzeit. Muss mehrmals der Strom abgeschaltet werden, müssen die Netzbetreiber einen Zeitplan erstellen und öffentlich bekanntgeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie wahrscheinlich ist ein Brownout in Deutschland?

„Wir rechnen eher mit kurzfristigen, sogenannten Brownouts, als mit lang anhaltenden, großflächigen Blackouts“, hatte Ralph Tiesler, Leiter des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Mitte November in einem Interview mit der „Welt“ gesagt.

Wenig später hatte seine Behörde eine Klarstellung herausgegeben. Demnach werde die Wahrscheinlichkeit von regional und zeitlich begrenzten, erzwungenen Abschaltungen als gering angesehen. „Das elektrische Energieversorgungssystem ist mehrfach redundant ausgelegt und verfügt über zahlreiche Sicherungsmechanismen, um das Stromnetz bei Störungen zu stabilisieren.“

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken