Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
VfL WOLFSBURG 2022-23

PROGRAMM MIT PAUSE: 17 AUFGABEN FÜR DEN NEUEN VFL

Eine Hinrunde wie eine Formel-1-Rennstrecke mit eingebauter Vollbremsung. Kurz bevor es auf die Zielgeraden geht, macht die Liga erst einmal einen Boxenstopp und schickt ihre Top-Mitarbeiter in die Wüste. Die 17 Teilstücke für den neuen VfL auf dieser Strecke sind also eine Rechenaufgabe: 15 plus WM plus 2 macht eine Bundesliga-Hinrunde. Vor der Rückrunde gibt es dann übrigens noch eine sehr kurze Pause. An einem Donnerstag.

WERDER BREMEN

EIN OLÉ FÜR DEN NEU-ANFANG

Werder und der VfL: Was ist grün und wieder frisch? Genau! Wir freuen uns, denn bei Wolfsburgs Spielen gegen Werder ist immer alles möglich: 5:3, 6:0, 2:7 hat's alles schon gegeben, sogar ein Kopfballtor von Maximilian Arnold war mal dabei. Darum finden wir's auch gar nicht langweilig, dass die VfL-Saison wie schon im Vorjahr mit einem Heimspiel gegen einen Aufsteiger beginnt.

Ein Werder und die Liga: Die lange Liste der Gründe für ein Trainer-Aus im Profifußball wurde in Bremen um ,,Impf-Schummelei" erweitert. Glücksfall. Denn der Neu-Anfang mit Ole Werner führte aus Liga 2 wieder in Liga 1. Da spendieren wir doch glatt noch einen Akzent: Olé, Werder!


BAYERN MÜNCHEN

BRINGEN WIR ES HINTER UNS

Bayern und der VfL: Fußballreporter zu sein, ist aufregend, haben sie gesagt. Da passiert immer was Neues, haben sie gesagt. Man weiß nie, wie die Spiele ausgehen, haben sie gesagt. Jeder kann jeden schlagen, sogar der VfL Wolfsburg die Bayern, haben sie gesagt. War ja wohl nichts. Wenigstens haben wir's diesmal früh hinter uns.

Bayern und die Liga: Was war das jetzt mit Money und Sunny? Ach? Mané und Sané sollte das heißen? So froh, keine Radioreporter zu sein, waren wir zuletzt, als Markus Schupp und Markus Schopp gemeinsam beim HSV spielten. Für die Jüngeren: Ja, der HSV war mal in der 1. Liga. Damals wurden die Bayern übrigens auch schon jedes Jahr Meister.


SCHALKE 04

MAN VERGISST JA SO SCHNELL

Schalke und der VfL: 56 Vereine verzeichnet die ewige Tabelle der Bundesliga, Schalke hat es als einziger davon geschafft, genau so viele Tore zu erzielen wie zu kassieren - 2607. Und Wolfsburg hat gegen S04 häufiger remis gespielt als gegen jeden anderen Klub. Das ist die Art von Ausgeglichenheit, die wir uns nach den turbulenten königsblauen Jahren für S04 wünschen.

Schalke und die Liga: War schon irgendwie öde, die Liga ohne Schalke! Aber man vergisst ja so schnell. Was war noch mal eure Farbe? Und aus welchem Oberhausener Stadtteil genau kommt ihr noch mal? Und wo wir gerade dabei sind: Spielen Klaus Fischer und Olaf Thon eigentlich noch bei euch?


RB LEIPZIG

DIE WEGE WAR'N NICHT DIE GLEICHEN

Leipzig und der VfL: Solange es stimmt, werden wir wieder und wieder darauf hinweisen: Gegen keinen anderen Klub auf der Welt hat RB Leipzig in seiner Vereinsgeschichte so viele Pflichtspiele bestritten wie gegen den VfL Wolfsburg! Mittlerweile sind's schon 17.

Leipzig und die Liga: Böse Zungen behaupten ja, RB sei der erste österreichische DFB-Pokal-Sieger seit Vienna Wien vor fast 80 Jahren. Finden wir unverschämt. Zum Trost spielen wir für RB beim nächsten Mal gern „Du entschuldige, i kenn di". Verwechseln sollten wir die Fußball-Konstrukte aus Wolfsburg und Salzburg aber auch nie. Denn: Die Wege, die wir beide 'gangen sind, war'n net die gleichen.


1. FC KÖLN

EUROPA, EXTASE UND EINE MÜTZE

Köln und der VfL: Als der VfL jüngst mit 1:0 beim FC gewann, jubelten die Verlierer, Fans stürmten den Platz - weil der Einzug ins internationale Geschäft geschafft war. Als kühler Niedersachse denkt man sich da: „Hä?"; aber in Köln reichte schon immer wenig, um Extase auszulösen. Und sei es wenig Bier in viel zu kleinen Gläsern.

Köln und die Liga: Ähnlich wie das Tanzbein schwingen", gehört „etwas auf die Mütze bekommen" zu den altmodischen und verbrauchten Formulierungen, die in guten Texten nicht auftauchen sollten. Es sei denn, es geht um Steffen Baumgart. Da darf man das. Und wir sind schon gespannt, ob der FC wieder durch die Saison tanzt, oder ob der Trainer... Sie wissen schon.


EINTRACHT FRANKFURT

DER BEMBEL UND EIN EHRENWORT

Frankfurt und der VfL: Dieser silberne Europa-League-Bembel ist schon schick. Und irgendwie hat sie ja was, diese besondere Frankfurter Attitüde „Hauptsache Europa, Liga ist egal!" Kann gern so bleiben. Wir sagen das nicht nur, weil der VfL-Auftritt bei der Eintracht in dieser Hinrunde zwischen zwei Champions-League-Spieltagen liegt. Echt nicht. Großes Adler-Ehrenwort.

Frankfurt und die Liga: Irgendwo war zu lesen, die Verpflichtung von Mario Götze sei Eintrachts „Transfer des Jahrtausend" gewesen, und wir finden gar nicht, dass das übertrieben ist. Wir checken das aber sicherheitshalber noch mal, wenn die Frankfurter Neuzugänge für die Spielzeiten 2366/67, 2742/43 und 2901/02 feststehen.


UNION BERLIN

MIT GENUG SCHLAF DURCH EUROPA

Union und der VfL: Robin Knoche ist in der Winterpause Papa geworden, und weil er mehr als sein halbes Leben beim VfL verbracht hat, betrachten wir den Nachwuchs irgendwie auch als Wolfsburger Baby. Schlaflose Nächte wird der Neu-Vater kaum haben, schließlich spielt er bei einem Europa-League-Klub und ist darum andauernd unterwegs. Zusammgefasst: Fly, Robin, Fly, dann stört auch kein Geschrei...

Union und die Liga: So ein schick renoviertes Haus sieht ja immer noch schöner aus, wenn direkt daneben eine alte Bruchbude steht, die auch mal ganz dringend hübsch gemacht werden müsste, nachdem der Abriss knapp verhindert wurde. Womit wa nüscht gegen Hertha gesacht haben wollen, wa!?


VFB STUTTGART

DANKBARKEIT FÜRS ΚΟΝΤΟ

Stuttgart und der VfL: Letzter Spieltag, Nachspielzeit, Ecke Omar Marmoush, Knapper Kopfball, Tor, Klassenerhalt. geht's nicht. Wir möchten an dieser Stelle mal darauf hinweisen, dass der VfB nur dank einer VfL-Leihgabe den Klassenerhalt gesichert hat. Und am Aufstieg vor zwei Jahren war ein gewisser Josip Brekalo nicht unbeteiligt. Sollten sie in Stuttgart Dankbarkeit empfinden, bitten wir um Überweisungen aufs Punktekonto.

Stuttgart und die Liga: Wer kommt vielleicht doch nicht, wer geht vielleicht doch noch? Die VfB-Kaderplanung ist in diesem Sommer aufregender als die Social-Media-Kanäle von Mats Hummels. Der Ausgang ist bis Transferschluss ungewiss. Was in beiden Fällen gilt.


FC AUGSBURG

ZAHLEN AUS DER PUPPENKISTE

Augsburg und der VfL: Im Winter hat Augsburg ein begehrtes Offensivtalent geholt, das der VfL auch wollte - für 16 Millionen Euro. Im Sommer hat der VfL ein begehrtes Offensivtalent im nahezu selben Alter aus Augsburg geholt. Für 1,25 Millionen. Seit König Alfons, der Viertel-vor-Zwölfte und die Wilde 13 in der Puppenkiste aufgetaucht sind, haben uns Augsburger Zahlen nicht mehr so viel Spaß gemacht wie jetzt.

Augsburg und die Liga: Wo wir gerade bei lustigen TV-Erinnerungen sind: Wie Markus Weinzierl am letzten Spieltag seinen Abschied via Sky verkündete, war schon allerbeste Samstagabendunterhaltung. Der Neue heißt Maaßen und ist selbst echten Fußball-Fans nur in solchen bekannt.


BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH

SIND DOCH NUR EIN PAAR BUCHSTABEN

Gladbach und der VfL: Nach allem, was man hört, wollten Niko Kovac und Lucien Favre den Job nicht. Aber Farke oder Favre, das sind ja auch nur ein paar andere Buchstaben. Nun möchte Daniel Farke vor allem eines werden: eine Dauerlösung. Heißt nach den Erfahrungen mit seinen beiden Vorgängern: Er muss länger als ein Jahr auf dem Trainerstuhl bleiben.

Gladbach und die Liga: Okay, der Sportdirektor sieht ein bisschen so aus wie der Turnhallen-Hausmeister, der einen früher zusammengeschissen hat, wenn die Bälle nicht ordentlich im Schrank lagen. Und der neue Trainer ist rein optisch eher so der Typ, der mit 13 heimlich hinter eben dieser Turnhalle geraucht hat. Das heißt ja nicht, dass aus Virkus/Farke kein Erfolgsgespann werden kann.


BAYER LEVERKUSEN

WO EINE PILLE IST, IST AUCH EIN WEG

Bayer und der VfL: Man braucht für Autos in der Herstellung deutlich mehr Teile als für Aspirin, was angesichts der aktuellen Rohstoffkrise ein echter struktureller Nachteil im Duell der Werksklubs ist. Wir erwähnen das nur, falls mal eine Ausrede gesucht wird, die es noch nie gab.

Bayer und die Liga: Das Wort „Vizekusen" hat einen eigenen Wikipedia-Eintrag und ist eine geschützte Marke. Man fragt sich allerdings: Warum? Es ist elf Jahre er, dass Bayer zum letzten Mal Zweiter wurde. Und nun? Vielleicht doch mal Meister? Man müsse in Leverkusen ,groß denken", sagt Simon Rolfes, der rein formal der neue Rudi Völler ist, obwohl es ja nur einen Rudi Völler gibt. Heißt: Wo eine Pille ist, ist auch ein Weg.


VFL BOCHUM

OHNE HORN GEHT'S WOHL NICHT

Bochum und der VfL: Trainer Reis, Sportchef Schindzielorz, Stürmer Polter, Mittelfeldmann Rexhbecaj - unter dem Motto „Einmal VfL, immer VfL" steckte viel Wolfsburger Vergangenheit in der vergangenen Bochum-Saison. Polter und Rexhbecaj sind weg, aber weil sportliches Überleben ohne Ex-Wolfsburger offenbar nicht geht, kam jetzt Jannes Horn. Horn to be alive.

Bochum und die Liga: Erst Aufstieg, dann Klassenerhalt - in Bochum halten sie beides immer noch für eine Art Wunder. Das Schönste am Liga-Verbleib: Es gibt endlich wieder Duelle mit dem Nachbarn und Rivalen Schalke. Womit an der Castroper Straße klar ist: Das nächste Bochum-Wunder darf gern ein königsblaues sein.


FSV MAINZ 05

SORRY FÜR DEN REKORD

Mainz und der VfL: Ähm, haben wir uns eigentlich schon ordentlich entschuldigt? Für das Rekord-5:0 im April mit fünf Toren in einer Halbzeit? Sorry, liebe Mainzer: Das musste nach den fünf VfL-Gegentoren vor der Pause eine Woche zuvor in Dortmund einfach sein. Es hätte jeden treffen können, ihr habt da halt einfach blöd im Spielplan rumgelegen. Kommt nicht wieder vor!

Mainz und die Liga: In Karnevals-Hochburgen ist der „Elferrat" das Narren-Parlament. In Mainz ist er außerdem auch etwas, was die 05er dem Rest der Liga geben können: 36 Elfmeter haben die Mainzer nacheinander verwandelt, das ist Rekord in der Liga-Geschichte. Wer also mal einen guten Elfer-Rat braucht, weiß jetzt, wo er nachfragen kann.


BORUSSIA DORTMUND

MAN MUSS DEN TREND SEHEN

Dortmund und der VfL: Nach zuvor neun Spielen ohne ein VfL-Tor gegen den BVB haben die Wolfsburger in der Vorsaison immerhin mal wieder getroffen - in beiden Partien. Gewonnen haben die Borussen jeweils trotzdem, dabei insgesamt neun Treffer erzielt. Aber nach den sieben sieglosen Jahren seit dem Pokalfinale 2015 halten wir das für einen positiven Trend und haben kurz nachgerechnet: 2026 wäre der VfL wieder mit einem Sieg dran!

Dortmund und die Liga: In Wolfsburg hadern wir ja oft mit dem Image des VfL. Aber sind wir mal ehrlich: Das seit Jahren gefestigte „Der-Verein-der-die-Bayern-rausfordern-will-es-aber-nicht-schafft"-Image ist ja nun auch nix Dolles.


1899 HOFFENHEIM

MIT BREITE RICHTUNG SPITZE

Hoffenheim und der VfL: Die Liga hat neben Steffen Baumgart endlich einen zweiten Ex-Wolfsburg-Profi als Trainer! Wie Baumgart war auch André Breitenreiter einst Ersatzstürmer beim VfL. Für Daniel Ginczek, Felix Klaus, Stefan Kutschke und Co. sehen wir da also glänzende Berufs-Perspektiven.

Hoffenheim und die Liga: Von „Mehr Breite für Breites Kader" bis „Breitenreiter, Spitzenreiter" - für Freunde schlechter Namenswitze ist Hoffenheim der neue Liga-Fixpunkt. Vom Kader, in dem sich ein Herr Stiller und ein Herr Geiger treffen, wollen wir gar nicht erst reden. Von Transferplanungen, die Raum für Spekulationen ließen, auch nicht. Und nun gilt sowieso erst mal: Hopp, Hopp, raus aus dem Liga-Mittelmaß!


SC FREIBURG

SIEBEN AUF EINEN STREICH

Freiburg und der VfL: Das erste Spiel nach der WM-Winterpause! Wir freuen uns jetzt schon darauf, dass Christian Streich im Vorfeld der Partie gegen Wolfsburg mit ruhigen Worten die FIFA, den Kapitalismus, den Neo-Liberalismus, den Absolutismus, die globale Energiepolitik, den weihnachtlichen Geschenke-Irrsinn und die Corona-Regeln komplett in einer Pressekonferenz zerlegt. Also sieben auf einen Streich, quasi.

Freiburg und die Liga: Die tapferen Freiburgerlein müssen mal wieder durch Europa reisen, und irgendwie tun sie immer so, als sei das eine irre Belastung, weil sie mangels Budget ja schon die Liga-Spiele mit 16-jährigen Kreisliga-Kickern bewältigen müssen. Wir sagen: Kopf hoch! Ihr schafft das!


HERTHA BSC

DINO FEHLT, PROBLEM-BÄR BLEIBT

Hertha und der VfL: Viel Geld ausgegeben und dann doch nur Relegation spielen? Kennen wir. Nur dass es die Berliner 2022 irgendwie noch spektakulärer und dramatischer hinbekommen haben als der VfL in den Jahren 2017 und 2018. Andererseits: Wir in Wolfsburg haben keinen Felix Magath gebraucht, um die Liga zu halten. Ätsch!

Hertha und die Liga: Man wird ja das Gefühl nicht los, die meisten Menschen hätten an dieser Stelle lieber was über den HSV gelesen. Die Dino-Rückkehr und so. Doch die Relegation hatte was dagegen. Nun also Berliner Problem-Bär statt Alster-Tyrannosaurus. Auch schön. Aber Dinos sind doch irgendwie faszinierender. apa