Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
VfL WOLFSBURG 2022-23

50 VERSUCHE

50 VERSUCHE Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Man kennt sich: Das 2:2 am letzten Spieltag der Vorsaison war das 50. Liga-Duell zwischen dem VfL und dem FC Bayern.

25 Jahre Bundesliga hat der VfL Wolfsburg hinter sich. Nur drei andere Vereine waren in diesen 25 Jahren ebenfalls immer Erstligist. Heißt: Wolfsburg hat jeweils runde 50 Duelle gegen den FC Bayern, gegen Borussia Dortmund und gegen Bayer Leverkusen absolviert. Wie hat sich der VfL dabei geschlagen? Wir blicken zurück.

BAYERN MÜNCHEN

4 Siege - 7 Unentschieden - 39 Niederlagen

DAS ERSTE DUELL: Mit vier Punkten aus den ersten beiden Partien in Rostock (1:0) und gegen den HSV (1:1) hatte der VfL einen Top-Start in seine Debütsaison erwischt - aber dann kam Mario Basler, der dafür sorgte, dass sich der dritte Spieltag wie ein Zahnarztbesuch ohne Betäubung anfühlte. Nach 20 Minuten hatte der an diesem Tage überragende Nationalspieler schon die Treffer von Giovane Elber, Thomas Strunz und Ruggiero Rizzitelli auf den Weg gebracht, Claudio Reynas Gegentreffer tat Basler und Co. nicht weh. Elber und Rizzitelli legten nach, dann begann die tragische Mini-Serie von VfL-Stürmer Stefan Meißner: Er erzielte das Tor zum 5:2-Endstand, es war sein erster von insgesamt drei Erstliga-Treffern, die er allesamt in Spielen machte, die Wolfsburg verlor.

VfL-Torschützen beim ersten Sieg gegen die Bayern: Diego Klimowicz (I.) und Fernandp Baiano (M.).

DER ERSTE SIEG: Es dauert, aber es passierte - und dass Bastian Schweinsteiger und Roy Makaay an diesem fünften Spieltag 2003 jeweils ihre allerersten Bundesliga-Tore erzielten, blieb eine Randnotiz. Denn Wolfsburgs brasilianischer Neuzugang Fernando Baiano machte in seinem ersten Spiel in Deutschland gleich zwei: Erst das 1:0 in der 11. Minute, dann mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte das 2:2 in der 84. Minute. Den Schlusspunkt setzte dann aber einer, der schon vergebliche Wolfsburger Versuche gegen die Bayern hinter sich hatte: Diego Klimowicz markierte den von fast ungläubigem Jubel gefolgten 3:2-Siegtreffer.

DIE BESONDEREN SPIELE: Das 5:1, gekrönt von Grafites Slalom-Hackentor und der Übernahme der Tabellenführung in der Meistersaison 2008/09, ist unvergessen. Und dass ein Hauch von 2009 auch zum Rückrundenauftakt 2015 durch die VW-Arena wehte, als sich Bas Dost und Kevin De Bruyne die VfL-Tore beim 4:1-Sieg gegen die Bayern teilten, ist allen Fans noch präsent. Ein bisschen bemerkenswerter aber war der Wolfsburger 1:0-Sieg gegen die Bayern am siebsten Spieltag 2006, als ein Tor von Mike Hanke für den 1:0-Erfolg des bis dahin sieglosen VfL gegen die bis dahin unbesiegten Bayern sorgte. Und was auch nicht vergessen werden darf: Treffer von Tomislav Maric (2) und Didi Kühbauer bescherten den Wölfen am 16. Spieltag 2001 den ersten von bis heute zwei (!) Punkten aus 25 Spielen beim FCB in München.

Das nächste Duell: 2. Spieltag (13. August) in München


BAYER LEVERKUSEN

19 Siege - 8 Unentschieden - 23 Niederlagen

Schlusspunkt eines irren Spiels: Bas Dost trifft im Februar 2015 zum Wolfsburger 5:4-Sieg in Leverkusen - Bayer-Torwart Bernd Leno kommt zu spät, Kyriakos Papadopoulos (I.) und Roberto Hilbert können nur zuschauen.

DAS ERSTE DUELL: Die Geschichte der Duelle dieser beiden Klubs ist zunächst einmal eine Geschichte voller Heimsiege. Fünf Jahren lang gewann Leverkusen in Leverkusen und Wolfsburg in Wolfsburg, bis ein 1:1 am Elsterweg die Serie beendete. Angefangen hatte sie mit Ulf Kirsten und Hans-Peter Lehnhoff, die am 13. Spieltag 1997 für ein Leverkusener 2:1 sorgten, Roy Präger traf kurz vor Schluss noch zum Enstand.

DER ERSTE SIEG: Trainer Wolfgang Wolf kam, sah und siegte in seinen ersten drei Spielen als VfL-Trainer jeweils mit 1:0. Erst durfte der Reimann-Nachfolger in der Wolfsburger Premieren-Saison den knappsten aller Erfolge gegen München 60 bejubeln, dann in Bielefeld und schließlich am 30. Spieltag gegen Bayer. In Minute sechs spielte Frank Greiner einen Doppelpass mit André Breitenreiter und traf zur frühen Entscheidung.  Es war der erste Sieg des VfL gegen einen der drei Dauergegner aus 25 Bundesliga-Jahren - und der letzte Wolfsburger Dreier in der Saison 1997/98, es folgten noch ein Remis und drei Niederlagen, aber für den Klassenerhalt reichte es.

DIE BESONDEREN SPIELE: Neun Tore - aber nur zwei Torschützen auf jeder Seite. Beim wohl irrsten Spiel der Wolfsburger Bundesliga-Geschichte am 14. Februar 2015 erwischte der VfL in der BayArena einen perfekten Start. Bas Dost (2) und Naldo sorgten für eine 3:0-Führung, aus der dann ein 3:2, ein 4:2 und später ein 4:4 wurde, Heung-Min Son (3), wieder Dost und Karim Bellarabi trafen. Dann hatte VfL-Trainer Dieter Hecking eine gute Idee, wechselte Sebastian Jung ein und schob Vieirinha von der Rechtsverteidiger- auf die Rechtsaußen-Postion, von wo aus er noch genau einmal zum Flanken kam - am Ende der Nachspielzeit auf die Fußspitze von Dost, der zum 5:4-Endstand traf. Damit stellt diese Partie zwei andere große VfL-Spiele gegen Bayer in den Schatten: den 1:0-Sieg 1999, der den erstmaligen Einzug in den UEFA-Cup sicherte - und das 3:3 in Leverkusen aus dem April 2017, in dem Mario Gomez mit dem fünftschnellsten Hattrick der Liga-Geschichte (6:58 Minuten) aus einem 0:2 ein 3:2 machte, ehe Kai Havertz dann doch noch für den 3:3-Endstand sorgte.

Das nächste Duell: 11. Spieltag (21./22./23. August) in Leverkusen


BORUSSIA DORTMUND

9 Siege - 10 Unentschieden - 31 Niederlagen

Daumen hoch für den ersten VfL-Sieg gegen Dortmund: Jürgen Rische traf früh zum 1:0.

DAS ERSTE DUELL: Dass der VfL nach seinem guten Start in die Saison 1997/98 ins Trudeln geriet, lag auch an dieser Partie des 15. Spieltags. Mit einem frischen 0:2 gegen Duisburg im Gepäck traten die Wolfsburger erstmals im Dortmunder Stadion an, spielten durchaus selbstbewusst mit, luden aber den BVB durch individuelle Fehler zu Treffern von Jörg Heinrich und Vladimir But ein. Nach Claudio Reynas Anschlusstor fehlte den Gästen am Ende die Kraft für eine Schlussoffensive.

DER ERSTE SIEG: Jürgen Klopp, Ottmar Hitzfeld, Thomas Tuchel - der BVB hatte so große Trainer, dass man die nicht ganz so großen schnell einmal vergisst. Etwa Bernd Krauss, dessen Premiere auf der Dortmunder Bank am 19. Spieltag 1999/2000 im VfL-Stadion mit dem ersten Wolfsburger Sieg gegen die Borussia endete. Waldemar Kryger auf Dorinel Munteanu, der auf Jürgen Rische, Kopfball, Tor, 1:0. Das reichte. Krauss' Zeit bei den Dortmundern war acht Wochen später schon vorbei, es folgten wieder größere Namen: Udo Lattek und Matthias Sammer.

DoppelErfolg: Nur 2007/08 gewann der VfL beide Spiele gegen Dortmund, Marcel Schäfer (hier beim Treffer zur 1:0-Führung in Wolfsburg) steuerte jeweils ein Tor bei.

DIE BESONDEREN SPIELE: Der Wolfsburger Erfolg im Pokalfinale 2015 zählt nicht - weil es ja kein Liga-Spiel war. Anschließend gewann der VfL nie wieder gegen Dortmund, die beiden wichtigsten Liga-Erfolge passierten deutlich früher. Und sie passierten in einer Saison 2007/08. Das Hinrundenfinale war durch Treffer von Marcel Schäfer (8.) und Ricardo Costa (11.) früh entschieden, Christian Gentner und Edin Dzeko legten zum 4:0-Endstand nach. Und wer gedacht hatte, noch mehr Blitzstart geht nicht, sollte beim Saisonfinale in Dortmund eines Besseren belehrt werden. Sechs Minuten waren auf der Uhr, als es durch Sascha Riether und Marcelinho schon 2:0 für Wolfsburg stand. Alex Frei verkürzte noch vor der Pause, aber auch in der zweiten Halbzeit ließ die Mannschaft von Felix Magath nichts anbrennen. Tore von Marcel Schäfer und Grafite rahmten das zweite Frei-Tor ein. Mit diesem 4:2-Sieg machte der VfL nicht nur Platz fünf und damit die Qualifikation zum UEFA-Cup (der zum letzten Mal so hieß) perfekt. Es war auch das - bis heute - einzige Mal, dass Wolfsburg beide Begegnungen einer Saison gegen den BVB gewann. Victor Catalina

Das nächste Duell: 14. Spieltag (8./9./10. November) in Wolfsburg