Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Schützenfest Gifhorn 2022

Waterloo-Kapelle spielt nach 20 Jahren wieder zum Kinderschützenfest

Waterloo-Kapelle spielt nach 20 Jahren wieder zum Kinderschützenfest Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Die Waterloo-Kapelle sorgt auf dem Schützenfest für ein kindgerechtes Programm. Foto: privat

Traditionell spielt beim Kinderschützenfest der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn auf. Doch in diesem Jahr haben die Musiker einen Engpass und schaffen es nicht, die Instrumente vollständig zu besetzen. Deshalb haben USK und BSK die Waterloo-Kapelle für das Kinderschützenfest verpflichtet. „Es ist uns sehr wichtig und ist für uns eine große Ehre, dass wir das diesjährige Kinderschützenfest musikalisch begleiten dürfen“, sagt Zugführerin Ute Fulge. „Vor allem vor dem Hintergrund, dass wir keine Profis sind.“

Mit so schmissiger Marschmusik wie „Die lustigen Hannoveraner“, dem „Kronprinz-Marsch“, dem „Highschool-Kadetten-Marsch“ oder dem „Regimentsgruß“ begleitet die Kapelle die Schützen am Schützenfestsamstag ab 13.30 Uhr vom CEKA-Brunnen zum Bürgerschützensaal.

Nachdem die Kinder den Kinderkönig ausgeschossen haben und sich beim Karussellfahren und Entenangeln vergnügt haben, werden die zwölf Aktiven der Waterloo-Kapelle auf der Bühne im BSK-Saal für gute Stimmung sorgen. „Wir haben uns ein kindgerechtes Programm ausgedacht“, so Ute Fulge. Entsprechend darf sich die vornehmlich junge Hörerschaft unter anderem auf die Melodie von Pippi Langstrumpf, „Wenn de Trömmelsche geht“, „Marina“ und „Bella Ciao“ freuen.

Die Musiker der Waterloo-Kapelle hatte zuletzt vor 20Jahren das Kinderschützenfest musikalisch begleitet und freuen sich nun auf die ehrenvolle Aufgabe, die die zwölf Musiker zwischen 23 und 72 Jahren sehr ernst nehmen.

„Drei Übungswochenenden, an denen wir jeweils freitags und samstags geprobt haben, haben wir schon hinter uns“, erzählt Ute Fulge. Denn in der Corona-Zeit hätten musikalische Treffen nicht stattfinden können. „Wir hatten anderthalb Jahre nichts gemacht und das merkt man. Wir hatten einiges aufzuholen“, so Fulge. Doch nun sind die ambitionierten Hobbymusiker voller Zuversicht und Energie für ihren großen Auftritt und bis dahin wird weiter jeden Mittwoch ab 18 Uhr geprobt. (nip)