Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
SAMTGEMEINDE BOLDECKER LAND

MITEINANDER FÜREINANDER

DER NEUE: DENNIS EHRHOFF IST EIN "BÜRGERMEISTER ZUM ANFASSEN"

MITEINANDER FÜREINANDER Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Trotz eines prall gefüllten Terminkalenders steht die Familie für Dennis Ehrhoff immer an erster Stelle. Foto: privat

Wunschkarten für Bürger der Samtgemeinde, Pilates-Kurse und Büromassagen für Angestellte und Job-Bikes für den Weg zur Arbeit: Was sich anhört wie ein guter Traum, ist in der Samtgemeinde Boldecker Land Realität. Hinter diesem neuen Work-Life-Balance-Konzept steht der „Neue“ der Samtgemeinde: Bürgermeister Dennis Ehrhoff wünscht sich Mitarbeiter, die gern zur Arbeit gehen und getreu dem Motto „Miteinander füreinander“ an einem Strang ziehen, um etwas zu bewirken. Deshalb schlägt der 40-Jährige, der die Geschicke der Samtgemeinde seit November 2021 leitet, völlig neue Wege ein. „Wenn es den Mitarbeitern gut geht, läuft vieles von allein“, weiß der Diplom- Finanzwirt. Aus eigener Erfahrung weiß er: „Politik kann Spaß machen, wenn man beteiligt wird.“

Die To-do-Listen werden kontinuierlich abgearbeitet.

Ehrhoff ist einer, der zupackt. Einer, der seine guten Kontakte nutzt. Einer, der kurze, direkte Wege geht. Große Vorteile für sein Vorankommen zieht er aus seinem enormen Netzwerk, das er sich während seiner Tätigkeiten als Gastronom, Veranstaltungsfachmann, Programmierer und Bauamtsleiter erschlossen hat. Er war unter anderem Mitarbeiter der Berufsbildenden Schulen Gifhorn, im Finanzamt, in der Niedersächsischen Landesschulbehörde und Bauamtsleiter bei der Samtgemeinde Boldecker Land. Zudem ist er in neun Vereinen im Boldecker Land und im Flecken Brome Mitglied. Viele Telefonnummern seiner Kontakte hat er im Kopf. Manchmal genügt ein Anruf, um einen Stein ins Rollen zu bringen.

So habe er in seiner nur viermonatigen Amtszeit schon „viele Akten geschlossen“. „Ich hatte eine elfseitige To-do-Liste, von der jetzt nur noch zwei Seiten übrig sind“, erzählt Ehrhoff. Ein Meilenstein in diesem Zusammenhang ist sicherlich die Tatsache, dass mittlerweile dafür gesorgt ist, dass für jedes Kind ab dem dritten Lebensjahr ein Kita-Platz zur Verfügung gestellt werden kann. Die Lücke der fehlenden 67 Krippenplätze soll mit einem Krippenneubau in Jembke geschlossen werden. Darüber hinaus wurden Satzungen geändert und erneuert und die Strukturen der Gemeinde optimiert: Es gibt neue Aufgabenverteilungspläne und damit verbundene neue Stellenbeschreibungen, unter anderem ein Klimamanagement. Über allem steht die Devise: sinnvoll haushalten. „Es gibt eine Menge Einsparpotenzial“, weiß Ehrhoff. Natürlich an den richtigen Stellen, denn „Totsparen“ sei auch keine Lösung.

Mußezeit nutzt der 40-Jährige zum „Zocken“. „Bei Online-Sportspielen und Kooperationsspielen kann ich wunderbar abschalten“, schmunzelt er. Außerdem ist Ehrhoff leidenschaftlicher Tänzer. 16 Jahre war er unter anderem als Formationstänzer mit dem Braunschweiger Tanzsportclub erfolgreich. Der Jembker bezeichnet sich selbst als heimatverbunden, liebt es, mit dem Rad durch die Natur zu radeln. Und immer wieder zieht es ihn nach Büsum an die Nordsee – gemeinsam mit der Familie. Denn die steht natürlich an erster Stelle. Ganzer Stolz ist Töchterchen Joana Naemi. „Sie ist ein richtiger Wirbelwind“, erzählt er. Nun gut– der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, heißt es. (nip)