Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
RATGEBER - Gesundheit & Pflege

Kranker Mund, kranker Körper?

Kranker Mund, kranker Körper? Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Wer einen gesunden Körper möchte, sollte dafür auch seine Zähne im Blick behalten. Foto: kho/123RF

Wenn Zahnprobleme die Gesundheit beeinflussen

Gesunde Zähne spielen nicht nur für die Ästhetik eine wichtige Rolle, sondern auch für das gesamte körperliche Wohlbefinden. Wer den Mundraum vernachlässigt oder beispielsweise regelmäßig mit den Zähnen knirscht, entwickelt häufig auch an anderen Körperpartien Beschwerden. Bei welchen Krankheiten die Ursache überraschenderweise im Mund liegt und wieso ein Zusammenhang besteht, verrät Dr. Christoph Sliwowski, Leiter einer Zahnimplantat-Klinik.

Angriff der Bakterien

Sammeln sich Bakterien im Mund an, kommt es meist zu Entzündungen an Zahnfleisch und -wurzeln. Unbehandelt entwickeln sie sich oft zu einer Parodontitis. ,,Doch die Bakterien gefährden nicht nur die Zahngesundheit. Über die Blutbahnen können sie auch in den restlichen Körper gelangen und beispielsweise die Blase und Prostata befallen oder in die Gelenkflüssigkeit eindringen und dort für Schmerzen sorgen", erklärt Dr. Sliwowski. Die Erreger im Organismus können auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen herbeiführen und so das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle erhöhen. Bei Menschen mit Diabetes verursacht die Bakterienlast meist eine Verschlechterung der Blutzuckerwerte. Schwangere Frauen mit Parodontitis weisen laut Forschern außerdem eine größere Wahrscheinlichkeit für Frühgeburten auf. ,,Hormonelle Veränderung in dieser Zeit schwächen die Abwehrkräfte und giftige Bestandteile der Bakterienzellen gelangen vom Zahnfleisch ausgehend in den Blutkreislauf der Plazenta. Das kann der Entwicklung des ungeborenen Babys schaden und zu vorzeitigen Wehen führen", erklärt Dr. Sliwowski. Anhaltende Zahnschmerzen belasten außerdem oft die Psyche, weshalb sie auch Verstimmungen oder Depressionen auslösen können.

Von Knirschen und Fehlstellungen

Foto: gresei/123RF
Foto: gresei/123RF

Ständiges Zähneknirschen, auch Bruxismus genannt, sowie eine ungleichmäßige Belastung der Kaumuskulatur verursachen ebenfalls Beschwerden außerhalb des Mundraums. „Beides führt häufig zu Kopfschmerzen oder Migräne. Fehlstellungen der Kiefergelenke sorgen unter anderem für Beschwerden in Kopf, Nacken, Hals oder Schultern“, weiß Dr. Sliwowski. Grund dafür: Diese Bereiche sind über Nervenbahnen und die Muskulatur eng mit dem Kiefer verbunden. Da das Kiefergelenk und der Gehörgang ebenfalls nah beieinander liegen, lösen erkrankte Backen- oder Weisheitszähne wiederum meist Schmerzen im Ohr aus. Teilweise entwickelt sich dadurch sogar ein Tinnitus.

Tipps für gesunde Zähne

Um eine Kettenreaktion an Erkrankungen durch Erreger im Mund zu vermeiden, hilft vor allem eine gründliche Reinigung der Zähne und Zunge. Wer diese zweimal täglich putzt und auch die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Interdentalbürsten säubert, reduziert das Risiko für bakterielle Ansammlungen. Zur Verbesserung der Mundhygiene empfehlen sich außerdem Vorsorgeuntersuchungen sowie regelmäßiges Wechseln der Zahnbürstenköpfe. „Um mögliche Folgen durch Bruxismus zu verhindern, eignen sich von Zahnärzten angefertigte Beißschienen. Betroffene tragen sie nachts und stoppen so Schäden, die durch das Zähneknirschen entstehen würden. Liegen bereits Erkrankungen wie Parodontitis oder Kiefer fehlstellungen vor, bedarf es professioneller Behandlungen durch Zahnärzte“, betont Dr. Sliwowski abschließend.