Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
IHRE KFZ-INNUNG SALZGITTER

Kontrolle gehört in Meisterhand

Kontrolle gehört in Meisterhand Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Salzgitters Kfz-Obermeister Gerhard Kunze mit Mechaniker Nils Ahlborn. FOTO: PRIVAT

Salzgitters Kfz-Innung rät zum Fahrzeug-Check vor der Reise

Salzgitters. Rechtzeitig vor der großen Urlaubsfahrt mit dem Auto sollte ein ausführlicher Fahrzeug-Check eingeplant werden, um Defekte und Gefahrenquellen frühzeitig zu entdecken und rechtzeitig zu beseitigen. Für Obermeister Gerhard Kunze von der Kfz-Innung Salzgitter gehören alle sicherheitsrelevanten Arbeiten in die Meisterhand eines Kfz-Betriebes. Eine Funktionsüberprüfung der Bremsen, der Lichtanlage, des Motors und des Getriebes sollte auf keinen Fall von einem technischen Laien durchgeführt werden.

Einen Reifen-Check könne der Autofahrer oder die Autofahrerin selbst durchführen. Prüfen sollte man die Autoreifen auf Profiltiefe, äußere Schäden und Luftdruck. Zu beachten sei zudem, dass der Reifendruck bei voller Beladung angepasst werden müsse. Die Auto-Experten der Kfz-Innung weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Reifendruck-Kontrollsysteme automatisch den Druck der Reifen überwachten und vor Abweichungen warnten.

Je nach eingesetztem System würden die Daten direkt im Cockpit angezeigt, oder eine Warnleuchte weise auf falsche Druck hin. Richtiger Reifendruck optimiert beispielsweise auch die Bremsleistung des Pkw. Schon 0,5 bar zu wenig könnten den Bremsweg besonders auf nasser Fahrbahn um bis zu zehn Prozent verlängern. Durch die Reifendruckkontrolle werde der Fahrer oder die Fahrerin rechtzeitig über Abweichungen vom Optimal-Wert informiert.

Des Weiteren gehört zu einem Fahrzeug-Check vor Reisebeginn die Kontrolle der verschiedenen Flüssigkeiten: ausreichend Scheibenreiniger sei unverzichtbar. Genügend Kühlwasser, bzw. Kühlflüssigkeit, ausreichend Motorenöl und ein Öl-Nachfüllset sowie der Check der Bremsflüssigkeit gehörten ebenso zur Vorbereitung, die der Kfz-Meister im Rahmen der aktuellen Angebote ,,rund um den Urlaubs-Check" jetzt erledigt.

Panne auf der Autobahn: was tun?

Eine Panne kann jeden erwischen, aber auf der Autobahn sind die Folgen mitunter schwerwiegend. So verhalten Sie sich richtig.

1. Warnblinkanlage einschalten, Haltebucht oder Parkplatz suchen: Wer es bis dorthin nicht mehr schafft, sollte das Auto am Standstreifen ausrollen lassen.
2. Wenn der Wagen steht, Räder nach rechts ausrichten, bei Dunkelheit das Standlicht einschalten und Motor abstellen.
3. Warnweste anziehen: Vorgeschrieben ist dies nur für den Fahrer, es empfiehlt sich aber für alle Insassen.
4. Aussteigen auf der Beifahrerseite - auf keinen Fall auf der Fahrbahnseite. Hund unbedingt vorher anleinen. Auf jeden Fall nicht im Wagen sitzen bleiben. Andere Fahrzeuge könnten auffahren. Hinter die Leitplanke begeben.
5. Falls der Wagen, Teile oder verlorene Ladung den Verkehr gefährden, versuchen Sie nicht, Gegenstände selbst von der Straße zu holen. Rufen Sie die Polizei unter 110.
6. Warndreieck aufstellen und zusätzlich den Kofferraum öffnen, dies warnt den nachfolgenden Verkehr zusätzlich.
7. Pannenhilfe anrufen: per Handy oder Notrufsäule. Letztere kommen an Autobahnen alle zwei Kilometer, schwarze Pfeile an den Leitpfosten weisen den Weg.
8. Nach behobener Panne nicht vergessen, das Warndreieck wieder einzupacken.