Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Frauen-Bundesliga 2021/22

Mehr Anerkennung für Frauen-Bundesliga

Mehr Anerkennung für Frauen-Bundesliga

Nach Jahren im Dornröschenschlaf, ohne einheitliche TV-Produktion, dafür mit einer minimalen medialen Aufmerksamkeit und in einem veralteten und unattraktiven Format, bekommt die Champions League der Frauen und damit der Frauenfußball endlich die Wertschätzung und Reichweite, die er verdient.Der Streaming-Dienst DAZN ist für die nächsten vier Spielzeiten der neue Fernsehpartner der Königsklasse und wird in den ersten zwei Jahren ab der Gruppenphase alle 61 Spiele kostenfrei und weltweit zugänglich auf seinem Youtube-Kanal ausstrahlen.Ab 2023 sind dann 19 Partien gratis sowie alle Spiele über den kostenpflichtigen Streaming-Anbieter zu sehen. Es ist das erste Mal überhaupt, dass die Champions League der Frauen an einen einzigen, zentralen Broadcaster gekoppelt ist.

Champions League auf Dazn, Dfb-Pokal auf Sky

Dieser Schritt ist ein wichtiger Teil der großen Champions-League-Reform, die von der UEFA bereits Ende 2019 angekündigt wurde und zur neuen Saison in Kraft tritt – dazu gehören ein brandneues Format mit Qualifikationsspielen und anschließender Gruppenphase, zentrale Vermarktung und Produktion sowie höhere Einnahmen, mit denen der Frauen fußball europaweit gefördert wird.

Doch auch in Deutschland tut sich endlich etwas: In der Saison 2021/22 wird Sky ein Topspiel jeder Runde des DFB-Pokals der Frauen live übertragen. Von der ersten Runde bis einschließlich des Finales in Köln stehen insgesamt sechs Live-Übertragungen auf dem Programm.

Der DFB und sein Partner Telekom investieren parallel ebenfalls massiv in die Sichtbarkeit der Frauen-Bundesliga: In den kommenden beiden Spielzeiten werden erstmals alle Partien der höchsten Spielklasse auf Magenta Sport live zu sehen sein.

Das DFB-Präsidium stimmte dem Antrag einer Produktionskosten-Beteiligung zu und ebnete somit den Weg zur Vollproduktion von jeweils 132 Spielen für die Saisons 2021/22 und 2022/23. Gemeinsam ermöglichen die Telekom und der DFB somit durch eine deutliche Steigerung ihres Investitionsvolumens die volle Sichtbarkeit der höchsten Spielklasse.