Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
City Magazin Wolfsburg - Herbst 2022

Das Ehrenamt im Fokus: Gemeinsam Helfen 2022 der WAZ und der Volksbank BraWo

Das Ehrenamt im Fokus: Gemeinsam Helfen 2022 der WAZ und der Volksbank BraWo Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Foto: pixabay

„GEMEINSAM HELFEN“: NUN WIRD ABGESTIMMT

Bekannte und weniger bekannte Organisationen aus der Region sind dabei, Hilfeangebote für ganz junge sowie für alte oder kranke Menschen, das Thema Nachbarschaftshilfe ebenso wie Unterstützung für Geflüchtete: Die Aktion „Gemeinsam helfen“ der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung und der Volksbank BraWo ruft bereits zum fünften Mal Hilfsorganisationen, Vereine, Institutionen und Initiativen aus Wolfsburg dazu auf, Werbung in eigener Sache zu machen – und zwar mit dem Ziel, ihr Projekt der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen und mit etwas Glück außerdem auch noch ein sattes Preisgeld zu gewinnen.

Die Bewerbungsphase ist seit Ende August vorbei, 42 Projekte nehmen in diesem Jahr teil. Manche Projekte sind zum wiederholten Male dabei, andere zum ersten Mal – aber gemeinsam ist ihnen allen eines: Sie wurden von ehrenamtlich Tätigen ins Leben gerufen, um Menschen auf uneigennützige Art und Weise zu helfen. Die WAZ und Volksbank BraWo möchten dieses Engagement würdigen und halten aus diesem Grund auch 2022 an der Aktion „ Gemeinsam helfen“ fest. „Ohne Ehrenamt geht es einfach nicht“, sind Claudia Kayser, Leiterin der Wolfsburger Direktion der Volksbank BraWo, und WAZ-Geschäftsführer Gordon Firl überzeugt.

Foto: Boris Baschin

Und nun kommt’s drauf an: Ab dem 17.  September läuft die Abstimmung darüber, welche Projekte besonders gut ankommen. Damit die Wahl leichter fällt, werden in einer Sonderbeilage, die der Print-Ausgabe der WAZ am 17. September beiliegt, sowie online unter www.waz-online.de/gh alle angemeldeten Projekte ausführlich in Wort und Bild vorgestellt. Per Coupon oder direkt online können die WAZ-Leser dann ihre Stimme für ein Projekt abgeben, das den Sieg ihrer Ansicht nach am meisten verdient hat. Wer sich am Ende der Abstimmung am 26. September die meisten Stimmen gesichert hat, kann sich über ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro freuen. An das zweitplatzierte Projekt gehen 1.500 Euro und 1.000 Euro gibt es für Platz drei. Einen Sonderpreis bekommt außerdem das meistgewählte Ukraine-Hilfsprojekt.

Unter allen Abstimmenden wird außerdem ein Tablet verlost und auch die Vereine, die es nicht unter die ersten drei schaffen, bekommen neben der Aufmerksamkeit einen Geldbetrag aus dem gesamten Spendentopf. „Eine tolle Aktion mit vielen Gewinnern“, steht für Gordon Firl und Claudia Kayser fest. bos