Trainingslager und Saisonvorbereitungen

Wolfsburgs Arnold erinnert sich an Salihamidzic: „Er hat die Minibar-Rechnung übernommen...“

Spricht über Brazzo, Kovac und das Kapitänsamt: Maximilian Arnold.

Spricht über Brazzo, Kovac und das Kapitänsamt: Maximilian Arnold.

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg macht sich gerade fit für die kommende Saison, am Montag sollen auch die Nationalspieler, die länger Urlaub hatten, auf den Trainingsplatz zurückkehren. Einer hat besonders viel Routine in Sachen Vorbereitung: Maximilian Arnold. „Es müsste jetzt meine 21. Vorbereitung im Profigeschäft sein“, sagte der Mittelfeld-Mann in einem Kicker-Interview. Und gab lachend zu, dass er das intensive Training vor einer Spielzeit „gar nicht“ mag. „Ich bin froh, wenn das vorbei ist. Ich spiele lieber Fußball.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Arnold erinnert sich bei der Gelegenheit auch an sein erstes Trainingslager mit den Profis, 2012 in der zweiten Wolfsburger Felix-Magath-Amtszeit in Dubai - mit Mitspielern wie Mario Mandzukic, Christian Träsch und Hasan Salihamidzic. Mit dem heutigen Sportvorstand des FC Bayern teilte sich Arnold das Zimmer. Und er verrät interessante Details. „Das war nicht ganz ohne“, so der VfLer. „Brazzo hat mir gesagt, was im Fernsehen zu laufen hat – nämlich Golf und American Football. Ich lag in meinem Bett und habe für die Fahrschule gelernt. Immerhin: Wir haben immer die Minibar geplündert, und Brazzo hat die Rechnung übernommen.“ Arnold war damals 17, Salihamidzic mit 35 der erfahrenste Profi im Wolfsburger Kader.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mittlerweile gehört Arnold selbst zu den älteren Spielern im Kader, mehr als die Hälfte der VfLer sind unter 25. „Es ist tatsächlich gerade so ein Übergang“, sagt Arnold, „das ist krass. Mittlerweile ist es schon so, dass ich mehr und mehr die jungen Spieler mal an die Hand nehme und ihnen ein paar Tipps gebe. Das hat mir damals auch geholfen, wenn mich zum Beispiel Marcel Schäfer zur Seite genommen hat.“

Mit seiner Erfahrung ist Arnold auch wieder einmal ein Kandidat für das Kapitänsamt beim VfL. „Was soll ich sagen?“, antwortet er auf die entsprechende Frage. „Im vergangenen Jahr hat Mark van Bommel erklärt, dass er mit Koen Casteels jemanden haben wollte, der immer spielt.“ Was im Nachhinein auf Arnold zutraf. „Aber“, so schränkt er ein, „meine Quote als Stellvertreter von Koen war jetzt auch nicht gerade gut, erst am vorletzten Spieltag gab’s da in Köln einen Sieg für uns.“

Wie die neue Saison sportlich laufen wird, könne man noch nicht einschätzen. Es „wäre vermessen“, das jetzt schon zu beurteilen. „Ich hatte vor einem Jahr unter Mark van Bommel anfangs eigentlich ein gutes Gefühl. Es war intensiv, wir hatten lange Trainingseinheiten. Und trotzdem lief es nicht so, wie es sich alle erhofft hatten.“ Auch für eine Beurteilung des neuen Trainers Niko Kovac sei es noch „viel zu früh“. Was man sagen könne: „Der Trainer ist sehr straight, es gibt klare Ansagen und Ansprachen.“

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.