Eishockey

Teilnehmerfeld steht: Grizzlys warten auf ihre Champions-League-Gegner

Spielten schon 2017 bei der letzten Grizzlys-Teilnahme an der CHL für Wolfsburg: Gerrit Fauser (r.) und Sebastian Furchner (M.).

Spielten schon 2017 bei der letzten Grizzlys-Teilnahme an der CHL für Wolfsburg: Gerrit Fauser (r.) und Sebastian Furchner (M.).

Wolfsburg. Vorfreude bei den Grizzlys Wolfsburg: Das Teilnehmerfeld der Champions Hockey League, für die sich der deutsche Eishockey-Erstligist nach 2016/17 und 2017/18 zum insgesamt dritten Mal qualifiziert hat, ist komplett. Nun folgt am 25. Mai (16 Uhr, live auf championshockeyleague.com) die Auslosung im finnischen Tampere, die ehemaligen finnischen NHL-Spieler Pekka Rinne und Olli Jokinen ziehen die Gruppen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die insgesamt 32 Teilnehmer werden in vier Lostöpfe aufgeteilt, aus denen am Ende acht Viergruppen entstehen. Schwarz-Orange befindet sich in Topf 2, gemeinsam mit DEL-Konkurrent EHC München, den beiden Schweizer Klubs ZSC Lions Zürich und Fribourg-Gotteron, Jukkurit Mikkeli (Finnland), Mountfield HK (Tschechien), Villacher SV (Österreich) und Skelleftea AIK (Schweden).

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Hochkaräter in Topf 1, Favoriten der Wolfsburger Verantwortlichen

Die Teilnehmer aus Lostopf 1 heißen: Rögle Ängelholm, Färjestad Karlstad, Lulea Hockey (alle Schweden), der amtierende deutsche Meister Eisbären Berlin, RB Salzburg (Österreich), EV Zug (Schweiz) und Tappara Tampere (Finnland).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im dritten Topf befinden sich neben den Straubing Tigers die beiden Schweizer Klubs HC Davos und Rapperswil-Jona Lakers, Ilves Tampere und TPS Turku aus Finnland, Frölunda Göteborg (Schweden), Fehervar AV19 (Ungarn) und Sparta Prag (Tschechien), auf das Grizzlys-Manager Charly Fliegauf gerne treffen würde („Tolle Stadt, toller Klub mit großer Tradition“, hatte er bei der Saisonabschlussfeier gesagt). Wolfsburg-Coach Mike Stewart hoffte aufgrund seiner Villach-Vergangenheit auf den SV (“Es wäre schön, Villach eine Watschn zu geben“), der befindet sich jedoch im Grizzlys-Lostopf.

In Topf 4 finden sich schließlich die beiden polnischen Vertreter GKS Katowice und Comarch Cracovia, Grenoble (Frankreich), Slovan Bratislava (Slowakei), Olmpija Ljubljana (Slowenien), Belfast Giants (Nordirland), Aalborg Pirates (Dänemark) und die Stavanger Oilers aus Norwegen.

Start im September, Finale im Februar

Wie im Fußball auch, können die Grizzlys in der Gruppenphase weder auf Teams aus ihrem Lostopf noch auf Mannschaften aus ihrem Heimatland treffen. Gespielt wird ab dem 1. September jeweils im Hin- und Rückspiel, die zwei besten Mannschaften aus jeder Gruppe ziehen ins Achtelfinale (ab 15. November) ein, wo es ebenfalls zwei Aufeinandertreffen gibt. Das Finale wird am 18. Februar 2023 ausgetragen.

Von Marvin Sonnemann

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken