Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Eishockey

Nach Janik Möser: Auch Grizzlys Bittner und Strahlmeier für DEB nominiert

Reisen für die vierte und letzte WM-Vorbereitungsphase zum DEB-Team: Die Grizzlys Dominik Bittner (l.) und Dustin Strahlmeier (r., noch im Schwenningen-Trikot).

Reisen für die vierte und letzte WM-Vorbereitungsphase zum DEB-Team: Die Grizzlys Dominik Bittner (l.) und Dustin Strahlmeier (r., noch im Schwenningen-Trikot).

Wolfsburg/Schwenningen. Bei der Nominierungsrunde für die dritte Vorbereitungsphase der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft wurde aus Grizzly-Sicht lediglich Janik Möser berufen. Nun folgen ihm für die vierte und finale Phase wie erwartet zwei weitere Wolfsburger. Wie der DEB am Donnerstag bekannt gab, nominierte Bundestrainer Toni Söderholm nun auch mit Dustin Strahlmeier den DEL-Torhüter des Jahres und mit Dominik Bittner einen Verteidiger, der zuletzt auch bei Olympia zum deutschen Team gehörte. Möser schaffte zudem den Cut und gehört weiterhin zum DEB-Aufgebot.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir bekommen jetzt einen guten Mix an Spielern, die uns spielerisch auch weiterbringen“, erklärte der Bundestrainer und führte aus: „Von Phase zu Phase konnten wir unsere Effektivität und Schnelligkeit steigern. Im Trainerstab sind wir überzeugt davon, dass unser Spiel jetzt auf dem Level ist, die nächsten Schritte gehen zu können.“

Strahlmeier und Bittner hatten in der dritten Vorbereitungsphase noch gefehlt, aber der DEB hatte schon damals erklärt, mit weiteren WM-Kandidaten im Kontakt zu stehen. „Einige erhalten nach ihrem Ausscheiden aus den Playoffs eine Pause, andere kurieren Verletzungen aus“, hieß es in einer Pressemitteilung. Das traf auch auf die Autostädter zu.

Strahlmeier bekam eine Pause, Bittner fiel krank aus

Beim Saisonabschluss der Grizzlys hatten Strahlmeier und Bittner bereits ihre Reise zur Nationalmannschaft angekündigt. Während der Goalie seine Zusage kurz vorher gegeben habe, erklärte Bittner zunächst seinen Ausfall in der Halbfinal-Serie gegen den EHC München und die damit ausgebliebene Nominierung: "Mich hat es echt übel erwischt, ich lag fünf Tage mit Fieber im Bett und musste Antibiotika nehmen. Toni Söderholm hat sich dann gemeldet, dem musste ich das auch sagen. Ab der nächsten Phase darf ich aber dabei sein."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der DEB bereitet sich in der finalen Phase vom 5. bis zum 10. Mai in Schwenningen auf die Weltmeisterschaft in Finnland (13. bis 29. Mai) vor. Am kommenden Sonntag, 8. Mai (ab 17 Uhr, live auf Sport1 und Magentasport) findet das letzte Vorbereitungsspiel der deutschen Auswahl gegen Österreich statt. Nach einem freien Tag geht es dann am 10. Mai ins finnische Helsinki, ehe am 13. Mai das erste WM-Spiel gegen Kanada (19.20 Uhr, live auf Sport1 und Magentasport) ansteht. Deutschland trifft in der Gruppenphase auf Kanada, Italien, die Schweiz, die Slowakei, Kasachstan, Dänemark und Frankreich. In der bisherigen Vorbereitung testete das Söderholm-Team bereits gegen Tschechien (2:6, 2:0), die Schweiz (4:2, 1:6) und die Slowakei (1:3, 2:3).

Von Marvin Sonnemann

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.