Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Eishockey: DEL

Grizzlys: Neun Spieler verlassen den Klub, Quartett soll gehalten werden

Personalrochade bei den Grizzlys Wolfsburg: Der Eishockey-Erstligist verabschiedet gleich neun Spieler.

Personalrochade bei den Grizzlys Wolfsburg: Der Eishockey-Erstligist verabschiedet gleich neun Spieler.

Wolfsburg. Die Grizzlys Wolfsburg haben am Freitagvormittag die ersten Personalentscheidungen nach der abgelaufenen Saison 2021/22 bekannt gegeben. Wie der Eishockey-Erstligist mitteilte, werden insgesamt neun Spieler den Klub verlassen. Dazu gehören der dritte Torhüter Jared Coreau, Verteidiger Julian Melchiori sowie die Stürmer Garrett Festerling, Toto Rech, Jonas Enlund, Jan Nijenhuis, Alexandre Mallet und Phil Hungerecker. Die Abgänge hätten entweder „kein neues Angebot erhalten oder sich für das eines anderen Klubs entschieden“, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Melchiori und Nijenhuis werden mit DEL-Finalist Eisbären Berlin in Verbindung gebracht, Hungerecker soll sich Medienberichten zufolge den Schwenninger Wild Wings anschließen. Letzterer konnte sich unter Headcoach Mike Stewart nicht nachhaltig empfehlen, kam in der Hauptrunde auf 34 Einsätze (ein Tor, zwei Assists) und durfte zwei Mal in den Playoffs ran (ein Tor). Bei Rech und Festerling bedankten sich die Grizzlys besonders. Beide waren 2019 in die Autostadt gekommen und hatten sich zu festen Größen im Kader von Schwarz-Orange entwickelt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Anzug statt Trikot: Stewart hat Furchners Wechsel „schon verdaut“

Der Abschied von Sebastian Furchner, der seine Karriere beendet und ins Management der Grizzlys wechseln wird, stand bereits fest. Zukünftig wird der 39-Jährige nicht länger der Kapitän von Headcoach Mike Stewart sein, sondern dessen Arbeitskollege. Diese ungewohnte Umstellung habe Stewart mittlerweile aber „schon verdaut“. Das Gute sei nämlich: „Wir verlieren Furchi nicht, er ist noch immer ein Grizzly. Wir werden uns sowieso jeden Tag sehen und er wird seinen Einfluss in der Mannschaft schon haben.“ Seine Verabschiedung werde „sowohl im Rahmen der Saisonabschlussfeier“, die am Samstag ab 12 Uhr auf dem Rainer-Schumacher-Platz an der Eis-Arena stattfindet, „als auch zu Beginn der neuen Saison erfolgen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei der Abschlussfeier sollen alle Akteure bis auf Rech verabschiedet werden. Der 29-Jährige reist stattdessen im Rahmen der WM-Vorbereitung zur französischen Nationalmannschaft. Rech hatte sich bereits am Donnerstag via Social Media verabschiedet: „Liebes Wolfsburg, ich möchte mich für die vergangenen drei Jahre bedanken. Wir hatten eine fantastische Zeit zusammen. Es war eine Ehre, das Grizzlys-Trikot zu tragen und vor euch zu spielen“, ließ er über Instagram ausrichten. „Ihr saht unsere Kinder aufwachsen und eines wurde sogar hier geboren. Wir werden dich nie vergessen. Du wirst auf ewig in unserem Herzen bleiben.“

Quartett soll gehalten werden

Darüber hinaus führen die Autostädter noch Gespräche mit den Import-Spielern Trevor Mingoia, Tyler Gaudet, Darren Archibald und Chris DeSousa. Das Quartett, das erst im vergangenen Sommer an die Aller gewechselt war, hatte mit überzeugenden Leistungen für Aufmerksamkeit gesorgt und in der Liga entsprechende Begehrlichkeiten geweckt. Ergebnisse dieser Gespräche wollen die Grizzlys zu gegebener Zeit mitteilen.

Nach dem Saisonabschluss am Samstag geht es für die Wolfsburger in die wohlverdiente Sommerpause. Erst Anfang August, so Stewart, werde sich die Mannschaft wieder zusammenfinden und sich auf die neue Spielzeit vorbereiten, in der Schwarz-Orange wieder in der Champions Hockey League vertreten ist. Die Arbeit starte aber schon davor, wie der Headcoach verdeutlicht: „Das beginnt jetzt im Sommer mit dem Management-Team, dazu gehören zum Beispiel logistische Dinge für die Champions Hockey League und die Hauptrunde, die Vorbereitungsphase mit der Pre-Season und dass die Spieler die Zeit auch im Kraftraum verbringen“, so Stewart. „Wenn wir dann Anfang August wieder zusammenkommen, werden wir die ersten Schritte Richtung Eishockey gehen.“

Von Marvin Sonnemann

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.