2. Bundesliga-Spieltag

Aufstellung fix: So startet der VfL Wolfsburg bei den Bayern

Rückkehr zum Ex-Klub: Niko Kovac und der VfL Wolfsburg treten bei den Bayern an.

Rückkehr zum Ex-Klub: Niko Kovac und der VfL Wolfsburg treten bei den Bayern an.

München. Der VfL Wolfsburg steht um 17.30 Uhr vor dem wohl schwersten Auswärtsspiel der Saison – bei Bayern München. Der Titelverteidiger hat seinen Kader in der Sommerpause noch einmal deutlich verstärkt und mit dem 6:1 in Frankfurt gleich am ersten Spieltag ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Wolfsburger kamen daheim gegen Werder Bremen dagegen nur zu einem 2:2. Die VfL-Bilanz in München ist desolat. Noch nie konnten die Grün-Weißen in der Fußball-Bundesliga bei den Bayern gewinnen. „Irgendwann ist immer das erste Mal“, sagte Wolfsburgs Trainer Niko Kovac, für den es die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte ist. Diese Startelf schickt der Coach in München ins Rennen:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Casteels – Baku, Bornauw, Lacroix, van de Ven – Guilavogui, Svanberg, Arnold – Wimmer, Marmoush – L. Nmecha.

Der Coach setzt also auf ein kompaktes Mittelfeld, bietet mit Josuha Guilavogui und Mattias Svanberg an der Seite von Kapitän Maximilian Arnold gleich drei nominelle Sechser auf.

Kovac’ erste Rückkehr in die Allianz-Arena

Für den FC Bayern ist die Partie nach Supercup und Liga-Start das erste Heimspiel der Saison, Kovac taucht erstmals nach seiner Entlassung im November 2019 wieder als Bayern-Gegner in der Allianz-Arena auf. „Es ist immer wieder schön, dort hinzukommen, wo man selbst gespielt hat oder gearbeitet hat als Trainer“, sagte er vor dem Gastspiel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Bayern wollen nach dem 6:1-Traumstart zum Bundesligastart in Frankfurt vor dem eigenen Publikum für ein weiteres Fußball-Fest sorgen. Ziel sei es, auch nach dem 2. Spieltag Tabellenführer zu sein, sagte Nationalspieler Thomas Müller. Nach dem Wechsel von Robert Lewandowski zum FC Barcelona können sich die Bayern-Fans auf die Heimpremiere des neuen Stürmerstars Sadio Mané freuen.

Lesen Sie auch

Vorfreude bei Hoeneß

Bei Ehrenpräsident Uli Hoeneß herrascht Vorfreude. „So wie die Mannschaft bisher in den zwei wichtigen Spielen gespielt hat, da hat mir das Herz im Leibe gelacht. Das war Unterhaltung pur, das hat richtig Spaß gemacht“, sagte der Ex-Bayern-Chef (70) dem TV-Sender Sky. „Man hat gemerkt, bei der Mannschaft funktioniert vieles, um nicht zu sagen fast alles. Man merkt, dass sie Spaß an ihrem Spiel haben. Die haben sich immer wieder gesteigert.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Wenn wir natürlich so spielen wie jetzt die letzten zwei Spiele, dann wird es schwer für die Konkurrenz. Aber wir sollten jetzt nicht darüber nachdenken, wie wir dieses Saisonspiel gespielt haben, sondern wir müssen schauen, dass wir diese Spielfreude, diese Leidenschaft, erhalten können“, meinte Hoeneß über die Aussicht des FC Bayern auf die nächste Meisterschaft.

Für Nagelsmann wird es nach seiner Einschätzung wichtig sein, den Konkurrenzkampf im Aufgebot zu moderieren. „Es wird die Hauptaufgabe für Julian sein, dass er diesen riesigen, tollen Kader bei Laune hält. Dass es ihm gelingt, die Stimmung hochzuhalten, was nicht immer einfach sein wird“, äußerte Hoeneß. „Aber wenn wir jetzt die Drei-Spiele-Wochen haben, dann wird es einfacher. Wenn man immer eine Woche dazwischen hätte, wäre es schwierig.“

mit dpa

Von AZ/WAZ Sport

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen