Branche erwartet wieder mehr Gäste

Saisonstart auf deutschen Campingplätzen: Was geht 2022?

Wohnwagen und Wohnmobile stehen an dem Fluss Fulda auf dem Campingplatz Kassel.

Wohnwagen und Wohnmobile stehen an dem Fluss Fulda auf dem Campingplatz Kassel.

Berlin. Nach zwei coronabedingt schwierigen Saisonstarts erwartet die Campingbranche diesmal zu Ostern wieder deutlich mehr Betrieb auf den Campingplätzen. In den meisten Bundesländern durften an den Osterfeiertagen noch im vergangenen Jahr nur Dauercamper ihre Wohnwagen beziehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dem Wegfall der meisten Corona-Maßnahmen sieht das nun anders aus. „Wir erwarten eine normale Nachfrage“, heißt es beim Bundesverband der Campingwirtschaft (BVCD) in Berlin. Die könne regional allerdings stark variieren.

„Ostern ist traditionell ein Zeitraum, der eher spontan und abhängig von den Wettervorhersagen gebucht wird“, sagte Verbandsgeschäftsführer Christian Günther. „Generell ziehen auch hier Berge und Meer.“ Für die Campingbranche kann der Start in die Saison eigentlich nur besser werden, nachdem die Betriebe rund um Ostern in den beiden Vorjahren erhebliche Einbußen hatten. „Im letzten Jahr mussten wir dann mit ansehen, wie unsere Gäste in so manche ausländische Destination gefahren sind“, sagte Günther.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ruhiger Saisonstart auf Campingplätzen

Der Verband geht davon aus, dass die Zahlen der Camper langsam anziehen: „Im April gibt es auf den Campingplätzen eher ein ruhiges Erwachen. Mit dem besseren Wetter ab Mai und spätestens ab Himmelfahrt wird es dann voller“, so der Verbandsgeschäftsführer. „Wer also noch die Ruhe genießen möchte, der sollte genau jetzt Camping machen.“

Insgesamt rechnet der Verband mit einer guten Saison – „sofern weitere Corona-Beschränkungen ausbleiben und die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine die deutschen Verbraucher nicht noch mehr belasten“, wie Günther einschränkend sagte. Bei den Preisen seien keine außergewöhnlichen Veränderungen zu erwarten.

Verluste im Jahr 2021

Im vergangenen Jahr zählten die Campingplätze in Deutschland knapp 33 Millionen Übernachtungen, rund eine Million weniger als 2020. Mit fast 9,5 Millionen Übernachtungen gab es im August zwar einen Rekordwert. Die Verluste der ersten Jahreshälfte sind dem BVCD zufolge dadurch aber nicht ausgeglichen worden.

Besonders gefragt war Camping in Bayern, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken