Skigebiete erleben großen Andrang nach Corona-Zwangspause

Winterfreuden in Coronazeiten. Skifahren im oberbayerischen Ruhpolding, im Wartebereich und im Skilift gilt generell eine FFP2-Maskenpflicht. Zum Jahreswechsel erlebten Deutschlands Skigebiete einen großen andrang an Wintersportlerinnen und - Sportler.

Winterfreuden in Coronazeiten. Skifahren im oberbayerischen Ruhpolding, im Wartebereich und im Skilift gilt generell eine FFP2-Maskenpflicht. Zum Jahreswechsel erlebten Deutschlands Skigebiete einen großen andrang an Wintersportlerinnen und - Sportler.

München. Nach einer Saison ohne Liftbetrieb haben die deutschen Skigebiete im Dezember und über Weihnachten einen großen Andrang erlebt. Die Freude und Begeisterung der Gäste, endlich wieder auf die Piste zu können, sei riesig gewesen, teilte der Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte (VDS) am Montag zum Ende Weihnachtsferien mit. „Wir freuen uns sehr über den Betrieb, endlich herrscht wieder Leben auf den Pisten“, sagte VDS-Vorstand Matthias Stauch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Skibetrieb nur für Geimpfte und Genesene - also mit 2G-Regel - führte laut dem Verband allerdings in Stoßzeiten, etwa morgens oder mittags, zu langen Warteschlangen an den Kassen. Teils waren auch Parkplätze überfüllt, es bildeten sich Staus, weil so viele Urlauber auf die Piste wollten.

Besucher freuen sich über Wintersport: Skigebiete stellen mehr Personal ein

Die Besucher hätten sich mit wenigen Ausnahmen an die Hygieneregeln gehalten und seien zum Großteil geduldig und dankbar über die Möglichkeit zum Wintersport, betonte der VDS. Viele Bergbahnen hätten mehr Personal eingestellt, um die Auflagen zu erfüllen und die Kontrollen zu bewältigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ob die strikten Einreiseregeln für Österreich mit 2G plus - mit zusätzlichem Test für nicht geboosterte Reisende - für mehr Ansturm auf die deutschen Skigebiete sorgte, blieb offen.

Seilbahnbetreiber hoffe auf Saison ohne neue Beschränkungen

Bis zum 28. Dezember waren die Pistenverhältnisse laut Seilbahnverband hervorragend. Dann mussten bei Tauwetter und Regen einige Abfahrten und Anlagen kurzzeitig geschlossen werden. Seit dem Wochenende schneit es wieder. Das sorge für erneut gute Bedingungen. Die Seilbahnbetreiber hoffen nun auf eine Saison ohne neue Beschränkungen.

Die Verluste für die Liftbetriebe aus der verlorenen Saison 2020/21 hatte der VDS auf 80 bis 99 Millionen Euro beziffert.

RND/dpa

Mehr aus Reise regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken