Jahreswechsel

Andrang auf Camping-Plätzen lässt etwas nach

Campen im eigenen Land bleibt beliebt. Dennoch sind die Zahlen 2021 leicht zurückgegangen, vor allem wegen des wechselhaften Wetters, der Flutkatastrophe im Sommer und dem starken Rückgang der Zahl ausländischer Gäste.

Campen im eigenen Land bleibt beliebt. Dennoch sind die Zahlen 2021 leicht zurückgegangen, vor allem wegen des wechselhaften Wetters, der Flutkatastrophe im Sommer und dem starken Rückgang der Zahl ausländischer Gäste.

Berlin. Die Campingplätze im eigenen Land bleiben für viele Bundesbürgerinnen und Bundesbürger in der Corona-Krise eine Alternative für die Urlaubszeit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit hochgerechnet rund 33 Millionen Übernachtungen war der Andrang in diesem Jahr zwar geringer als im Vorjahr, aber noch immer vergleichsweise stark, wie es beim Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland hieß. 2021 werde das bislang viertstärkste Camping-Jahr.

"Verglichen mit dem, was wir erwartet haben, ist das in Ordnung", sagte Geschäftsführer Christian Günther der Deutschen Presse-Agentur. "Aber es hätte auch besser sein können." Wechselhaftes Wetter, die Flutkatastrophe im Sommer und ein starker Rückgang der Zahl ausländischer Gäste in der Corona-Krise hätten weiteres Wachstum verhindert.

Vor allem ausländische Besucher blieben fern

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im vergangenen Jahr hatte es 34 Millionen Übernachtungen gegeben. 2021 registrierte das Statistische Bundesamt bis Ende September 29,4 Millionen Übernachtungen auf Campingplätzen. Das waren 5,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Vor allem ausländische Besucher blieben fern. Sie sorgten für gut 29 Prozent weniger Übernachtungen.

Die meisten ausländischen Gäste kommen üblicherweise aus den Niederlanden. Dort gab keine Einschränkungen für den Urlaub mit Zelt oder Caravan. Viele deutschen Betreiber mussten jedoch bis Pfingsten mit dem Saisonstart warten. Dann trübte immer wieder wechselhaftes Wetter die Bilanz; der August war jedoch ein Rekordmonat.

"Das bestätigt unsere Sicht: Die Corona-Effekte sind vorübergehend", sagte Günther. "Camping liegt weiter im Trend." 2022 sei aber mehr Planungssicherheit notwendig. "Wir brauchen einen festen Saisonstart zu Ostern." Um Corona einzudämmen, sei es nicht notwendig, Camping-Plätze zu schließen.

© dpa-infocom, dpa:211221-99-462284/5

dpa

Mehr aus Reise regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken