Nach Touchieren der Kaimauer

Beschädigtes Kreuzfahrtschiff „Aidabella“ darf wieder ablegen

Das Kreuzfahrtschiff Aidabella ist gegen eine Kaimauer am Kreuzfahrtterminal Hamburger-Steinweder geprallt.

Das Kreuzfahrtschiff Aidabella ist gegen eine Kaimauer am Kreuzfahrtterminal Hamburger-Steinweder geprallt.

Hamburg. Das bei einem Anlegemanöver in Hamburg leicht beschädigte Kreuzfahrtschiff „Aidabella“ soll nach Angaben der Reederei an diesem Wochenende wieder ablegen. Der Schaden am Schiff sei am Donnerstag untersucht worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zur Reparatur sei die „Aidabella“ am Abend vom Kreuzfahrtterminal auf Steinwerder zum benachbarten Mönckebergkai gewechselt. „Aufgrund der bisher vorliegenden Erkenntnisse sind wir sehr zuversichtlich, dass „Aidabella“ am Wochenende ablegen kann“, teilte eine Sprecherin von Aida-Cruises am Freitag mit.

Beim Touchieren der Kaimauer in Steinwerder war nach Angaben der Polizei ein leichter Schaden am Rumpf des Schiffes entstanden. „Es gab einen kleinen Riss“, sagte ein Polizeisprecher. Menschen kamen nicht zu Schaden. Als Ursache werde ein technischer Defekt vermutet. Die Ermittlungen dauern an. Die Wasserschutzpolizei hatte am Donnerstagmorgen ein Weiterfahrverbot ausgesprochen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Schiff war laut Aida-Cruises am Donnerstagmorgen von einer 26-tägigen Reise nach Hamburg zurückgekehrt und sollte ursprünglich noch am Abend wieder in Richtung Karibik ablegen. Die Mehrzahl der Gäste für die neue Tour habe bereits am Donnerstag eingecheckt, hieß es.

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen