Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Auch die Open-Air-Auftritte sind abgesagt

Lena spürt Verantwortung wegen Pandemie und sagt Tour ab: Wincent Weiss will übernehmen

Anders als seine "The Voice Kids"-Kollegin Lena Meyer-Landrut (rechts) kann Sänger Wincent Weiss es kaum erwarten, endlich wieder Konzerte zu spielen.

Hamburg. Deutschlands Pop-Prominenz blickt mit gemischten Gefühlen auf die Wiederbelebung des kulturellen Lebens. Anders als seine „The Voice Kids“-Kollegin Lena Meyer-Landrut kann etwa Sänger Wincent Weiss es kaum erwarten, endlich wieder auf die Bühne zu gehen und Konzerte zu spielen. „Ich würde in der jetzigen Zeit niemals eine Tour absagen, sondern am liebsten noch drei, vier zusätzliche Termine anbieten“, sagte der Sänger, der am Donnerstagabend unter anderem zusammen mit Steven Gätjen das Benefiz-Konzert „AllHandsOnDeck“ in Hamburg moderierte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Veranstaltung, bei der viele Künstler erstmalig seit Beginn der Pandemie wieder live vor Publikum auftraten, sei ein wichtiges Signal und ein Schritt in die richtige Richtung für die gesamte Kulturbranche. „Wenn ich die Menschen hier so ausgelassen sehe, merke ich, wie sehr ich einfach meine Tour spielen will!“, sagte der Musiker.

Die Sängerin Lena, die zusammen mit Wincent Weiss in der zehnten Staffel von „The Voice Kids“ wieder als Coach in Erscheinung treten wird, hatte erst am Montag ihre Sommer-Tour und alle Open-Air-Auftritte für 2022 abgesagt. „Ich spüre eine Verantwortung euch gegenüber und fühle mich selber noch nicht sicher genug, in Anbetracht der anhaltenden Corona-Pandemie mit einer vollen Produktion in meist ausverkauften, vollen Hallen zu spielen“, schrieb die Musikerin auf Instagram. Wenn es nach ihrem The Voice-Kollegen ginge, müssten ihre Fans jedoch nicht gänzlich auf musikalische Unterhaltung verzichten: „Ich kann gerne die Termine von Lena noch übernehmen!“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In Hamburg traten am Donnerstag unter anderem Revolverheld, Bosse und Alligatoah auf einer eigens dafür eingerichteten Bühne in Tim Mälzers Restaurant „Bullerei“ auf, um so auf die finanziellen Sorgen von Kulturschaffenden im ganzen Land aufmerksam zu machen.

„Vor normalem Publikum, das nicht in Autos oder Strandkörben saß, haben wir über zwei Jahre nicht gespielt“, sagte Johannes Strate (42), Sänger von Revolverheld. Während seine Band noch gut durch die Pandemie gekommen sei, hätten vielerorts Künstler nicht gewusst, wie sie ihre Familien hätten ernähren sollen. „Deshalb ist es toll, dass diese Initiative jetzt schon zum dritten Mal stattfindet.“

Hilfe für existenzgefährdete Musiker und Konzertmitarbeiter wird - wie „AllHandsOnDeck“-Mitinitiatorin Salome Agyekum sagte - heute fast noch dringender benötigt als zu Beginn oder zu Hochzeiten der Pandemie. „Trotz Lockerungen und sinkender Inzidenzen sind wir noch lange nicht über den Berg“, sagte sie. Ein großes Problem seien schlechte Ticketverkäufe, weil viele Fans mittlerweile den Glauben daran verloren hätten, dass Konzerte tatsächlich stattfinden könnten. „Zudem haben viele Veranstaltungshelfer wegen finanzieller Engpässe die Branche gewechselt, was jetzt unweigerlich zu personellen Engpässen führt. Die Infrastruktur liegt schlichtweg brach“, sagte Agyekum.

Neben der Künstlerhilfe stand angesichts des Krieges in der Ukraine auch humanitäre Hilfe auf der Agenda. Mit einem Teil der gesammelten Spenden soll deshalb die Initiative „Arthelps“ unterstützt werden, die sich seit Jahren schon unter anderem in der Ostukraine engagiert und dort Räume für Kinder und Jugendliche schafft, in denen diese traumatische Erlebnisse durch Kunst und kreatives Arbeiten verarbeiten sollen. „Das passt perfekt zur Mission von „AllHandsOnDeck“: Dass wir in der Krise schnell und unbürokratisch anpacken und helfen“, sagte Mitinitiatorin Illy Korda.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.