Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Heimatbesuch in Spanien

Schwieriges Verhältnis: Altkönig Juan Carlos trifft Sohn Felipe

Spaniens Altkönig Juan Carlos kommt zu einem Treffen mit König Felipe VI. am Zarzuela-Palast in Madrid an.

Madrid. Spaniens umstrittener Altkönig Juan Carlos ist zum Abschluss seines ersten Heimatbesuchs seit fast zwei Jahren zu einem Treffen mit seinem Sohn und Nachfolger Felipe VI. im königlichen Zarzuela-Palast eingetroffen. Der Wagen mit dem in Abu Dhabi im Exil lebenden 84-Jährigen fuhr kurz nach 10 Uhr morgens in die Residenz des Staatsoberhaupts. Wie die Kameras des staatlichen Fernseh-Senders RTVE zeigten, wurde er dabei von einer Gruppe von Anhängern und Anhängerinnen lautstark begrüßt und gefeiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die ersten vier Tage seit seiner Ankunft am Donnerstag hatte Juan Carlos im Hafenort Sanxenxo in Galicien im Nordwesten des Landes verbracht. Im Privatjet flog er am Montag nach Madrid. Er freue sich sehr auf das Treffen im königlichen Palast nordwestlich von Madrid, sagte der Bourbone am Sonntag in Sanxenxo vor Journalisten und Journalistinnen, nachdem er mit Kollegen der Rennjacht „Bribón“ eine Regatta gewonnen hatte. Er erwarte „viele Umarmungen“.

Wiedersehen mit der Familie

Das Wiedersehen mit Ehefrau Sofía (83), mit Felipe (54) und Königin Letizia (49) sowie mit weiteren nichtgenannten Familienmitgliedern findet zum Abschluss des fünftägigen Kurzbesuchs statt. Anschließend fliegt Juan Carlos zurück nach Abu Dhabi. Auf der offiziellen Agenda des Königshauses stand das Treffen nicht. Medien berichteten, es werde ein Mittagessen geben, das wahrscheinlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden werde. Das Verhältnis zwischen dem Altkönig und seinem Sohn gilt als schwierig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Juan Carlos hatte seine Heimat am 4. August 2020 zunächst mit unbekanntem Ziel verlassen. Später tauchte er in Abu Dhabi auf. Anfang März ließ er nach der Einstellung aller Strafermittlungen wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten verlauten, er wolle vorerst zwar im Exil bleiben, die Heimat aber sporadisch besuchen.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.