Carsten Maschmeyer wird auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagt

Carsten Maschmeyer vor Gericht in München.

Carsten Maschmeyer vor Gericht in München.

München. Der unter anderem aus der Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“ bekannte Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer muss sich vor dem Landgericht München I gegen Vorwürfe seines ehemaligen Geschäftspartners Utz Claassen verteidigen. Claassen, bekannt als früherer Vorstandsvorsitzender etwa von EnBW und Solar Millennium, fordert von Maschmeyer unter anderem mehrere Millionen Euro Schadenersatz. Die beiden Parteien liefern sich seit Jahren eine juristische Fehde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In dem Zivilprozess verlangte nun der Medizintechnikhersteller Syntellix, dessen Vorstandsvorsitzender Claassen ist, von Maschmeyer sowie dessen Familien-Vermögensgesellschaft und einem Angestellten unter anderem Schadenersatz in Höhe von knapp 6,33 Millionen Euro. „Wir erleben hier faktisch seit sechs Jahren eine auf die Vernichtung des Unternehmens gerichtete Kampagne, die auch an Intensität nicht nachgelassen hat“, begründete Claassen die Forderung. Als Belege führten Claassen und seine Anwälte unter anderem unzulässige Äußerungen Maschmeyers beziehungsweise von dessen Anwälten in den Medien und auf der Hauptversammlung der Syntellix AG an.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Carsten Maschmeyers Anwälte sprechen von „Nebelkerze“

Maschmeyer verfolgte die stundenlange Verhandlung zwar, ließ aber ausschließlich seine Anwälte sprechen. Deren Argumentation: Claassen schulde Maschmeyer einen zweistelligen Millionenbetrag. Über die Ansprüche wird aber derzeit in einem anderen Prozess in Hannover noch gestritten. Der Prozess in München sei daher eine Nebelkerze mit dem Ziel, Gegenforderungen aufzubauen. Ein Anwalt Maschmeyers betonte: „Die zu diesem Zweck von ihm (Claassen) erfundene sogenannte Marodierungskampagne gab es nicht.“ Das Gericht hat - vorbehaltlich einer etwaig nötigen Beweisaufnahme - einen Verkündungstermin im Herbst angesetzt.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen