Interview mit Bernd Lange aus dem Europaparlament

Weihnachtsbaumschmuck und blaue Einweghandschuhe: Wie die EU Produkte aus Zwangsarbeit verhindern will

Blick auf die Wachtürme an der Außenmauer des Gefangenenlagers Urumqi Nr. 3 im Westen der Autonomen Region Xinjiang. In der Region werden Uiguren systematisch unterdrückt – und von dort kommt ein großer Teil des Weihnachtsbaumschmucks.

Blick auf die Wachtürme an der Außenmauer des Gefangenenlagers Urumqi Nr. 3 im Westen der Autonomen Region Xinjiang. In der Region werden Uiguren systematisch unterdrückt – und von dort kommt ein großer Teil des Weihnachtsbaumschmucks.

Brüssel. Herr Lange, 28 Millionen Menschen müssen nach Schätzungen weltweit Zwangsarbeit leisten. Nun will die EU den Verkauf von Produkten aus Zwangsarbeit verbieten. Wie bewerten Sie diesen Plan?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ich finde die Idee sehr gut, sie stammt schließlich vom Europaparlament. Es ist auch gut, dass sich die EU-Kommission angeschlossen hat. Heutzutage ist ja viel von Zeitenwende die Rede. Dieses Gesetz ist so eine Zeitenwende. So etwas hat es noch nie gegeben. Die Zwangsarbeit ist zwar seit Jahrzehnten auf UN-Ebene verboten. Doch hat das viel zu oft nur wenig an der Problematik verändert. Das wird nun auf EU-Ebene anders. In der gesamten EU sollen keine Waren mehr verkauft dürfen, die von Zwangsarbeitern hergestellt wurden. Das gilt auch für Produkte, die in der EU selbst hergestellt wurden.

Bernd Lange, Vorsitzender des Handelsausschusses im Europaparlament.

Bernd Lange, Vorsitzender des Handelsausschusses im Europaparlament.

Aus welchen Ländern kommen die Waren zu uns?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Liste ist sehr lang. Christbaumschmuck zum Beispiel. Der kommt in der Regel aus der chinesischen Provinz Xinjiang, wo die chinesischen Behörden Hunderttausende von muslimischen Uiguren unterdrücken und für sich arbeiten lassen. Und da gibt es auch noch die blauen Einweghandschuhe, die wir alle in der Corona-Pandemie kennengelernt haben. 60 Prozent dieser Handschuhe kommen aus Malaysia und werden dort in Zwangsarbeit hergestellt. Auch Mineralien und Metalle aus Honduras und Guatemala werden von Zwangsarbeitern geschürft und gelangen auf den europäischen Binnenmarkt.

Gibt es in Deutschland und in der EU auch Zwangsarbeit?

Zwangsarbeit ist hierzulande mit Sicherheit nicht so verbreitet wie in den Ländern, die ich gerade aufgezählt habe. Aber ausschließen lässt sich das nicht. Denken Sie an die Debatten, die wir über die Behandlung von Migranten in der deutschen Fleischindustrie hatten. Oder Vorwürfe gegen spanische Tomatenbauern. Diese Fälle muss man sich ansehen. Das Gesetz, das vielleicht schon in zwei Jahren in der EU gelten wird, wird sicher abschreckend wirken.

Welche Unternehmen in der EU profitieren von der Zwangsarbeit?

Das lässt sich nicht immer genau spezifizieren. Denn teilweise handelt es sich bei Waren aus Zwangsarbeit um Vorprodukte, die Teil einer langen Lieferkette sind. Am Ende lässt sich dann gar nicht so einfach sagen, welche Komponenten eines Endprodukts aus welchen Ländern kommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sprechen Sie von Teilen für die Autoproduktion?

Ja, die Autoindustrie gehört auch dazu. Volkswagen zum Beispiel lässt Teile in Xinjiang herstellen. Da liegt die Vermutung nahe, dass an der Produktion auch Zwangsarbeiter beteiligt sein könnten. Aber auch BASF ist in der Region unterwegs. Das neue Gesetz wird helfen, die Lieferketten zu durchleuchten. Dann lassen sich Verstöße leichter feststellen. Es lässt sich aber auch leichter sagen, dass ein Unternehmen überhaupt keine Probleme mit Produkten aus Zwangsarbeit hat.

Hotel Four Seasons, Hotel Mövenpick, Falcon and Pearl Towers, Hotel Doha Hilton, Doha, Emirat Katar, Qatar, Naher Osten, Asien iblimw01428253

Hotel Four Seasons Hotel Mövenpick Falcon and Pearl Towers Hotel Doha Hilton Doha Emirate Qatar Qatar Middle East Asia iblimw01428253 Bitte beachten Sie die gesetzlichen Bestimmungen des deutschen Urheberrechtes hinsichtlich der Namensnennung des Fotografen im direkten Umfeld der Veröffentlichung!

Moral beim Reisen: Darf man zur Fußball-WM nach Katar fliegen?

Public Viewing, Fähnchen, Fangesänge: Ab 20. November soll der Fußball in Katar gefeiert werden. Doch mehr als 6500 Menschen sind bisher unter ungeklärten Umständen gestorben. Können Fußballfans guten Gewissens in den Wüstenstaat reisen, um ihr Team anzufeuern?

Die USA gehen noch härter gegen Produkte aus Zwangsarbeit vor. Sie haben ein Importverbot für Waren aus Xinjiang erlassen. Warum macht das die EU nicht auch?

Ich halte nichts davon. Das geht mir zu sehr in Richtung politische Waffe. Es geht uns nicht darum, einen Generalverdacht auszusprechen. Wir wollen lieber ein wirkungsvolles Instrument gegen die Zwangsarbeit entwickeln. Und dazu gehört, dass wir auch gegen Produkte vorgehen wollen, die innerhalb der EU in Zwangsarbeit entstanden sind. Das machen die USA nicht. Was im eigenen Land geschieht, fällt dort durch den Rost. Dabei könnte man durchaus argumentieren, dass die Arbeit mancher Strafgefangener in den USA auch als Zwangsarbeit bezeichnet werden könnte.

Bei allem Bemühen, keinen Generalverdacht auszusprechen – die Chinesen dürften nicht erfreut sein von dem neuen EU-Gesetz?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Da sollten wir den Ball vorerst flach halten. Die chinesische Führung wird das Gesetz nicht gut finden, aber letztlich sind die Chinesen an guten Handelsbeziehungen zum größten Binnenmarkt der Welt interessiert. Sie werden also murren, aber ich rechne nicht mit Wirtschaftssanktionen.

Nach dem jetzt vorgelegten Gesetzesentwurf müssen die Behörden der EU-Staaten den Unternehmen nachweisen, dass sie Produkte aus Zwangsarbeit verkaufen. Reicht dafür das Personal zum Beispiel beim Zoll? Und wäre es nicht besser gewesen, die Beweispflicht bei den Unternehmen anzusiedeln?

Wir haben ein Lieferkettengesetz. Darin müssen Unternehmen ohnehin schon transparent machen, woher ihre Produkte kommen. Außerdem wären kleinere und mittlere Unternehmen damit überfordert, wenn sie selbst Recherchen anstellen müssten, ob ihre Ware oder Teile davon in Zwangsarbeit entstanden ist. Deswegen ist es Aufgabe des Staates nachzuweisen, wenn gegen solche Gesetze verstoßen wird.

Also muss der Zoll mehr Fahnder einstellen?

Natürlich braucht man für diese neue Aufgabe mehr Personal. Das sollte es uns aber wert sein. Außerdem ist nicht jede nationale Zollbehörde auf sich allein gestellt. Wir müssen eine Datenbank aufbauen, die bei der EU angesiedelt ist. Darin müssen alle Hinweise auf Zwangsarbeit akribisch gesammelt werden, damit die jeweilige Zollbehörde darauf zurückgreifen kann. Das muss in einem europäischen Rahmen stattfinden. Einen Flickenteppich nationaler Regelungen brauchen wir nicht.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen