Krieg in Ukraine

Spionageverdacht: Slowakei weist russische Botschaftsmitarbeiter aus

ARCHIV - 20.07.2020, Großbritannien, London: Die Fahne Russlands hängt an der russischen Botschaft in London. Mitarbeiter aus der russischen Botschaft in Bratislava in der Slowakei wurden am Montagabend des Landes verwiesen. Sie stehen unter Spionageverdacht.

ARCHIV - 20.07.2020, Großbritannien, London: Die Fahne Russlands hängt an der russischen Botschaft in London. Mitarbeiter aus der russischen Botschaft in Bratislava in der Slowakei wurden am Montagabend des Landes verwiesen. Sie stehen unter Spionageverdacht.

Bratislava. Die Slowakei hat drei Mitarbeiter der russischen Botschaft in Bratislava wegen Spionageverdachts des Landes verwiesen. Wie das slowakische Außenministerium am Montagabend bekanntgab, müssen sie innerhalb von 72 Stunden die Slowakei verlassen, weil ihre Tätigkeit den diplomatischen Regeln widerspricht. Wer die drei Personen sind und welche Aufgaben sie erfüllten, konkretisierte das slowakische Außenministerium nicht. Parallel dazu wurden mindestens drei slowakische Staatsbürger festgenommen, die gegen Bezahlung spioniert haben sollen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Verfolgen sie alle News im Liveblog +++

Verteidigungsminister Jaroslav Nad erklärte dem Nachrichtenportal Pravda.sk: „Das ist erst der Anfang. Wir machen weiter. Klar und konsequent.“ Nach Informationen der Tageszeitung „Dennik N“ gehörten zu den Festgenommenen ein Offizier des Verteidigungsministeriums und ein Mitarbeiter des Inlandsgeheimdienstes SIS sowie eine in prorussischen Medien tätige dritte Person.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die slowakische Polizei bestätigte, dass sie im Zusammenhang mit Spionageverdacht ermittle, wollte aber keine konkreten Angaben zu den Festgenommenen machen. Nähere Informationen würden am Dienstag veröffentlicht. Der Geheimdienst SIS dementierte, dass eine der festgenommenen Personen in einem aktiven Beschäftigungsverhältnis zum Geheimdienst stehe. Nähere Informationen könne man aber vorerst nicht veröffentlichen. Russland kündigte eine Gegenreaktion auf die Ausweisung seiner Botschaftsmitarbeiter an.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken