Spannungen mit Nordkorea

„Demonstration des US-Engagements“: USA schicken Flugzeugträger nach Südkorea

Der Flugzeugträger  „USS Ronald Reagan" (Archivbild)

Der Flugzeugträger „USS Ronald Reagan" (Archivbild)

Seoul. Inmitten wachsender Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben die USA einen Flugzeugträger mit Begleitschiffen nach Südkorea geschickt. Die „USS Ronald Reagan“ traf am Freitag zu ihrem ersten Besuch in Südkorea in fast vier Jahren in der südöstlichen Küstenstadt Busan ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das teilte der Informationsverteilerdienst des US-Verteidigungsministeriums mit. Der Besuch sei von strategischer Bedeutung für die Beziehungen zwischen den USA und Südkorea sowie „eine klare und unzweideutige Demonstration des US-Engagements für die Allianz“, sagte der Befehlshaber der Flugzeugträgerkampfgruppe 5 der US-Pazifikflotte, Michael Donnelly, der Mitteilung zufolge. Der Besuch sei Teil der Routineeinsätze in der Region.

Der Verband um die „USS Ronald Reagan“ wird nach Berichten südkoreanischer Medien an einem geplanten Seemanöver beider Länder vor der koreanischen Halbinsel teilnehmen. Das Manöver soll demnach auch als Abschreckung gegen Nordkorea dienen. Für die Teilnahme des Flugzeugträgers gab es zunächst keine offizielle Bestätigung. Auch war der Beginn der Übungen noch nicht bekannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Atomarer Schutzschild der USA

Zusammen mit der „USS Ronald Reagan“ kamen auch ein Lenkwaffenkreuzer sowie ein Zerstörer der US-Marine nach Busan. Der Verband ist normalerweise im japanischen Yokosuka stationiert. Wie Japan steht auch Südkorea unter dem atomaren Schutzschild der USA.

Die Spannungen in der Region haben nach einer Reihe von Tests mit atomwaffenfähigen Raketen durch Nordkorea in diesem Jahr zugenommen. Zuletzt hatte das Parlament des weithin abgeschotteten Landes ein Gesetz zu seiner Nuklearpolitik verabschiedet. Dieses sieht unter anderem den Einsatz von Atomwaffen nicht nur bei einem Angriff feindlicher Kräfte, sondern schon bei einem drohenden Angriff auf die Führung vor. Die Verhandlungen zwischen den USA und Nordkorea kommen seit einem gescheiterten Gipfeltreffen zwischen beiden Ländern im Februar 2019 in Vietnam nicht mehr voran.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken