Kämpfe an 1300 Kilometern Frontlinie

Ukrainischer Oberbefehlshaber: 20 Prozent der russischen Invasionstruppen zerstört

Ukrainische Soldaten feuern eine Haubitze in der Ostukraine ab (Archivbild).

Ukrainische Soldaten feuern eine Haubitze in der Ostukraine ab (Archivbild).

Laut Angaben des ukrainischen Militärs sind seit Kriegsbeginn 20 Prozent der Einheiten der russischen Invasionstruppen außer Gefecht gesetzt worden. Das schreibt das Verteidigungsministerium der Ukraine auf Twitter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News im Liveblog +++

„Ein Fünftel der Einheiten der russischen bewaffneten Streitkräfte, die in die Invasion in die Ukraine involviert sind, wurde zerstört“, heißt es dort in einem Statement des ukrainischen Oberbefehlshabers Walerij Saluschnyj. Auf gut 1300 Kilometern Frontlinie werde derzeit gekämpft. Saluschnyj erklärte demnach zudem, dass die Ukraine „dringenden Bedarf“ an Verstärkung ihrer Artillerie habe.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuletzt hieß es, dass von 15 aus Deutschland und den Niederlanden gelieferten Panzerhaubitzen 2000 nur noch fünf gefechtsbereit seien. Die Ukraine brauche dringend Reparaturmöglichkeiten auf eigenem Territorium, mahnte der FDP Verteidigungspolitiker Marcus Faber nach einer Reise durch das kriegsgeplagte Land an. Besonders im Süden des Landes sind den ukrainischen Streitkräften mit dem Einsatz westlicher Waffen Erfolge im Kampf gegen die russischen Einheiten gelungen.

USA: Bis zu 80.000 russische Kriegsopfer

In dem Krieg in der Ukraine sind nach Schätzung des US-Verteidigungs­ministeriums bislang 70.000 bis 80.000 russische Soldaten getötet oder verletzt worden. Das sagte der Pentagon-Spitzenbeamte Colin Kahl Anfang der Woche. Aktuelle Angaben der offiziellen Stellen in Russland zu Opferzahlen gibt es nicht.

Kahl sagte weiter, der russische Präsident Wladimir Putin habe keines seiner Ziele erreicht. „Sein übergeordnetes Ziel war es, das gesamte Land zu überrennen, einen Regimewechsel in Kiew herbeizuführen und die Ukraine als unabhängige, souveräne und demokratische Nation auszulöschen. Nichts von alldem ist geschehen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/sic mit dpa

 

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken