Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Persönliches Treffen

Nato-Mitgliedschaft: Finnland und Schweden wollen Türkei umstimmen

Dert ürkische Präsident Recep Tayyip Erdogan während einer Pressekonferenz in Istanbul.

Ankara. Politiker Schwedens und Finnlands haben in Ankara wegen des Streits über ihre geplante Nato-Mitgliedschaft Vertreter der türkischen Regierung getroffen. Die Delegationen der Kandidatenländer kamen am Mittwoch mit dem Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, und dem stellvertretenden Außenminister Sedat Önal zusammen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Türkei hat Vorbehalte dagegen, dass Schweden und Finnland wie sie Mitglied der Nato werden. Sie gibt an, die beiden Länder unterstützten die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK. Diese wird von der Türkei und Verbündeten als Terrororganisation eingestuft. Im Konflikt zwischen PKK und der türkischen Regierung sind Zehntausende Menschen getötet worden.

Türkei fordert Auslieferung von Verdächtigen

Die Regierung wirft den Ländern vor, sie weigerten sich, mutmaßliche „Terroristen“ auszuliefern. Nach türkischen Angaben hat das Land seit 2017 die Auslieferung kurdischer Extremisten und anderer Verdächtiger aus Schweden beantragt. Die schwedische Regierung sei dem aber nicht nachgekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Türkei verhindert Nato-Gespräche mit Finnland und Schweden

Die Türkei hat in der Nato den Beginn der Beitrittsgespräche mit Finnland und Schweden zunächst blockiert.

Die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson sagte nach einem Treffen mit EU-Ratspräsident Charles Michel in Stockholm, ihre Regierung wolle Behauptungen klarstellen, die bei Gesprächen mit der Türkei zur Sprache gekommen seien. „Wir schicken Terrororganisationen kein Geld oder Waffen.“

Weil die Türkei eine Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands derzeit ablehnt, können die beiden Länder mit keiner schnellen Aufnahme in die Nato rechnen. Für die Vergabe der Mitgliedschaft müssen alle 30 Nato-Mitglieder zustimmen. Der Streit könnte die Glaubwürdigkeit der Militärallianz beeinträchtigen.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.