Zu viel Annäherung an den Westen?

Spekulationen zu Tod von belarussischem Außenminister

Der Außenminister Wladimir Makej ist im Alter von 64 Jahren gestorben.

Der Außenminister Wladimir Makej ist im Alter von 64 Jahren gestorben.

Nach dem plötzlichen Tod des belarussischen Außenministers Wladimir Makej wird über ein mögliches Verbrechen spekuliert. In Medien und unter Beobachtern wurde gemutmaßt, dass Makej von russischen Agenten vergiftet worden sein könnte, weil er sich dem Westen angenähert habe. Belarus hielt am Dienstag ein Staatsbegräbnis für den 64-Jährigen ab, der am Samstag starb. Von Behördenseite wurde keine Todesursache genannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Makej war mehr als zwei Jahrzehnte lang ein enger Mitarbeiter des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko. Er galt als liberaler als der autoritäre Präsident. Lukaschenko nahm am Staatsbegräbnis teil. Er berührte den Sarg von Makej, gab aber keine öffentliche Stellungnahme ab.

„Makej hat sich einen Ruf als wichtigste prowestliche Stimme in der belarussischen Regierung erarbeitet, daher überrascht es nicht, dass sein Tod zahlreiche Verschwörungstheorien befeuert hat“, sagte der unabhängige Analyst Artjom Schraibman.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen