Personalmangel in allen Bereichen

Soziales Pflichtjahr für Schulabgänger? Vorstoß des Pflegerats entfacht neue Diskussion

Aufgrund des allgemeinen Fachkräfte­mangels in sozialen Berufen ist die Diskussion um ein verpflichtendes soziales Gesellschafts­jahr für Schulabgängerinnen und Schulabgänger neu entfacht. (Symbolbild)

Aufgrund des allgemeinen Fachkräfte­mangels in sozialen Berufen ist die Diskussion um ein verpflichtendes soziales Gesellschafts­jahr für Schulabgängerinnen und Schulabgänger neu entfacht. (Symbolbild)

Hannover/Berlin. RS-Virus bei den Kindern, Grippe bei den Erwachsenen: Die aktuelle Welle an Atemwegs­infekten treibt Deutschlands Krankenhäuser an ihr Belastungslimit. Vor allem die Personalnot in der Pflege verschärft die Situation. Aber auch in anderen sozial arbeitenden Bereichen fehlt es an gut ausgebildeten Beschäftigten. Um die Fachkräfte in Sozial- und Pflegeberufen von morgen zu gewinnen, hat sich der Deutsche Pflegerat (DPR) offen für ein „verpflichtendes soziales Gesellschaftsjahr“ für alle Schulabgängerinnen und Schulabgänger gezeigt – und damit eine für beendet geglaubte Diskussion neu losgetreten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir müssen als Gesellschaft wieder zusammen­rücken und lernen, dass wir uns im Sozial­system wieder verstärkt den Kranken, den Kindern und Schwachen widmen müssen“, sagte DPR-Präsidentin Christine Vogler am Mittwoch dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND). Das zeige nicht zuletzt die aktuelle Situation in den Kliniken. Ein Pflichtjahr für junge Menschen könne laut Vogler dafür sorgen, künftig junge Menschen für Berufe im Gesundheits- und Sozialsektor zu gewinnen.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Pflegeverbände mit unterschiedlicher Meinung

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) sieht den Vorstoß kritisch. „Wir brauchen in der Pflege qualifiziertes Fachpersonal und in der aktuellen Personal­situation ist bereits die adäquate praktische Ausbildung in der Pflege eine Heraus­forderung“, sagte die Vorsitzende Christel Bienstein dem RND. „Zusätzlich junge Menschen, die einen Pflichtdienst in den Pflegeberufen leisten, anzuleiten und auch zu überwachen, dürfte angesichts der dünnen Personaldecke kaum gelingen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Krankenhaus­gesellschaft (DKG), Henriette Neumeyer, sieht das anders. „Junge Menschen in einem sozialen Gesellschaftsjahr könnten entlasten“, teilte sie dem RND mit. Angesichts der „hoch qualifizierten Arbeit im Krankenhaus“ würden sie zwar keinen Ersatz für langjährig ausgebildete Fachkräfte darstellen. „Sicherlich kann aber eine positive Erfahrung in einem sozialen Dienst, Praktikum oder Ähnlichem ein Anreiz sein, in den jeweiligen Beruf zu gehen.“ Dies habe in der Vergangenheit bereits erfolgreich der Zivildienst gezeigt. „Das FSJ beziehungsweise der Bundes­freiwilligen­dienst können dies nur teilweise kompensieren“, so Neumeyer.

Die Paracelsus-Klinik in Henstedt-Ulzburg hat bereits einen Besuchsstopp erlassen. Ziehen andere Kliniken im Land bald nach?

Corona, RSV, Grippe: Erste Klinik erlässt Besuchsverbot

Die Viren gehen um, die Krankenhäuser sorgen sich um Patienten und Patientinnen sowie Mitarbeitende. In eine Klinik im schleswig-holsteinischen Kreis Segeberg dürfen deshalb jetzt keine Besucher mehr kommen. Ziehen andere Krankenhäuser nach?

Dennoch zeige sich bereits da der positive Effekt mit Blick auf die spätere Berufswahl. „Von unseren Mitgliedern wissen wir, dass dort rund 60 Prozent der Teilnehmenden an einem Freiwilligen Sozialen Jahr in der Pflege sich am Ende für eine Ausbildung in diesem Beruf entscheiden“, sagte der Präsident des Bundes­verbands privater Anbieter (bpa), Bernd Meurer, dem RND. Ob soziale Dienste freiwillig geleistet oder verpflichtend organisiert werden sollten, sei eine gesellschafts­politische Entscheidung. Aber: „Da ein solches Engagement in vielen Bereichen – von den sozialen Aufgaben bis hin zum Umweltschutz – geleistet werden kann, ist aber sicher auch ein verpflichtendes Dienstjahr zumutbar.“

Lehrer und Grundschulen

Auch der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, zeigt sich gegenüber dem RND „aufgeschlossen“. Eine Ausweitung der Angebote des sozialen Jahres bis hin zu einem verpflichtenden sozialen Jahr könnte „den sozialen Zusammenhalt und die soziale Verantwortungs­bereitschaft in Deutschland stärken“. Der Vorsitzende des Grundschul­verbands, Edgar Bohn, sieht für die jungen Menschen „die Chance, in einen sozialen Bereich einen Einblick zu gewinnen, der ansonsten nicht wahrgenommen würde“, sagte er dem RND und betonte ebenfalls. „Dies wiederum könnte sich als demokratischer Gewinn für eine sich auseinander­entwickelnde Gesellschaft nieder­schlagen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beide bezweifeln jedoch, dass ein Pflicht­dienst­jahr einen Beitrag gegen den Fachkräfte­mangel leisten könnte. „Ein soziales Jahr schafft zwar vielleicht kurzfristig mehr Kapazitäten in bestimmten Bereichen, verlängert aber gleichzeitig die Phase bis zu deren eigentlichem Berufs­eintritt, was dann später den Arbeitskräfte­mangel wieder vergrößern würde“, so Meidinger, der von jährlich „mindestens einer Million“ erforderlicher Pflichtjahr­stellen ausgeht.

Auch deshalb mache ein soziales Jahr nur Sinn, wenn dieses „langfristig vorbereitet“ und „qualitativ anspruchsvoll“ ausgestaltet sei, mahnte der Präsident des Deutschen Lehrer­verbands. Sein Vorschlag: „Dazu gehört, dass während des sozialen Jahres anerkannte, verwertbare Qualifikationen erworben werden können und dass ein soziales Jahr auch positiv auf die Zulassung zu bestimmten Studiengängen oder Ausbildungs­berufen angerechnet beziehungsweise dabei berücksichtigt werden kann.“

Einsatz­möglichkeiten in den Schulen sieht Meidinger in der Ganztags­betreuung, bei Integrations­aufgaben, in Schul­sekretariaten, im Bereich der Schul­sozialarbeit und für Hausmeister­aufgaben. Bohn warnt allerdings, dass sich der Zwang eines verpflichtenden Gesellschafts­jahres negativ auf die Motivation auswirken könnte. „Mit der Folge, dass die jungen Menschen sehr intensiv betreut werden müssten und damit eher zu einer Mehrbelastung der Schulen führen könnten.“

AWO: soziales Pflichtjahr wäre „respektlos“

Darauf weist auch die Co-Präsidentin der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Kathrin Sonnenholzner, hin. „Das ist angesichts von vollen Dienstplänen und knapper Personaldecke eine zusätzliche Belastung statt der erhofften Entlastung“, sagte sie dem RND mit Blick auf das diskutierte soziale Pflichtjahr und legte nach. „Diese Idee ist nicht nur gleichermaßen respektlos gegenüber den Fachkräften, den betreuten oder gepflegten Personen und den jungen Menschen – sie geht auch einer Milchmädchen­rechnung auf den Leim.“ Um das Fachkräfte­problem ernsthaft anzugehen, müssten in den sozialen Berufen Arbeits­bedingungen und Bezahlung verbessert werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Co-Präsident Michael Groß hält die Debatte dennoch für wichtig: „Wenn möglichst viele Menschen praktische Erfahrungen und Einblicke in soziale Tätigkeiten gewinnen, stärkt das unser Miteinander und das gegenseitige Verständnis“, begründete er gegenüber dem RND. Aber auch er unterstrich: „Die AWO steht ganz klar für engagierte Freiwilligkeit, um das zu erreichen.“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte bereits im Juni die Einführung eines sozialen Pflichtdiensts für junge Menschen in Deutschland angeregt. Im September sprach sich auch die CDU auf ihrem Parteitag in Hannover für die bundesweite Einführung eines verpflichtenden Gesellschafts­jahrs aus.

Laut einer im Oktober veröffentlichten Umfrage stößt die Idee auch beim Großteil der Bevölkerung auf Zustimmung.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen