SPD-Spitzenkandidatin überzeugt

Die Analyse zur Saarland-Wahl: Rehlinger überzeugt

Anke Rehlinger, SPD-Spitzenkandidatin bei der Saarlandwahl

Anke Rehlinger, SPD-Spitzenkandidatin bei der Saarlandwahl

Berlin. Die SPD im Saarland verdankt ihren hohen Wahlsieg vom Sonntag nach einer Analyse der Forschungsgruppe Wahlen in großem Umfang ihrer Spitzenkandidatin Anke Rehlinger. „Hier trifft eine sehr starke Herausforderin von der SPD auf einen wenig überzeugenden CDU-Ministerpräsidenten, dessen Partei bei Ansehen und Sachkompetenzen einbricht“, heißt es in der Erhebung zur Landtagswahl. „Dagegen überzeugt die Saar-SPD neben der Spitzenkandidatin mit Reputation und guter Arbeit, profitiert zusätzlich aber auch vom Absturz der Linken.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei der Frage nach dem gewünschten Ministerpräsidenten hätten sich 57 Prozent der Wählerinnen und Wähler für Herausforderin Rehlinger ausgesprochen. Amtsinhaber Hans liege abgeschlagen bei 31 Prozent.

+++ Der Liveticker zur Wahl im Saarland +++

Wahlen wurden mit Landesthemen entschieden

Trotz guter Noten für Kanzler, Bundesregierung und das Handeln der Ampel-Koalition in der Ukraine-Krise sei die Wahl „kein Gradmesser für den Bund“, heißt es in der Analyse weiter. „Mit eigenen Themen und Personen, strukturellen Besonderheiten und spezifischen Parteistärken behält die Wahl im kleinräumigen Saarland ihren individuell-regionalen Charakter.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ungeachtet des Krieges in der Ukraine war der Forschungsgruppe Wahlen zufolge ähnlich wie 2017 für 65 Prozent der Wählerinnen und Wähler die Politik im Land wichtiger. Dabei werde die Arbeit der SPD mit 1,9 auf der +5/-5-Skala besser bewertet als die der CDU (1,1).

Die Union zeige sachpolitisch jetzt erhebliche Defizite: Bei den Themen Arbeitsmarkt und Jobs liege die SPD ungewöhnlich klar vor der CDU. Ebenso trauten die Wähler der SPD mehr Sachkompetenz bei den Themen Infrastruktur, soziale Gerechtigkeit, Wirtschaft, Bildung und Zukunft zu, die CDU führe lediglich beim Thema Corona.

Linke schmiert ab - „nur wegen Oskar Lafontaine so stark“

Rekordverluste fuhr auch die Linke ein. Laut Analyse liegt das an schlechten Noten für ihre Arbeit und der kaum noch vorhandenen Sachkompetenz, aber auch an der nun fehlenden Galionsfigur: Für 78 Prozent der Befragten war die Linke bei Wahlen im Saarland „nur wegen Oskar Lafontaine so stark“. Dieser trat nicht wieder an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Jubel bei der SPD: Rehlinger gewinnt Landtagswahl im Saarland

„Das Saarland hat Rot gewählt“, sagte die SPD-Wahlsiegerin Anke Rehlinger am Sonntag.

Laut Forschungsgruppe Wahlen war die Wahl ein klares Votum für einen Führungswechsel vor Ort. Demnach fänden es 45 Prozent der Befragten gut, wenn die SPD im Saarland jetzt alleine regieren würde.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken