USA und Bundesregierung fordern zivile Regierung im Sudan

Abdullah Hamdok ist am Sonntag überraschend als Ministerpräsident des Sudans zurückgetreten (Archivbild).

Abdullah Hamdok ist am Sonntag überraschend als Ministerpräsident des Sudans zurückgetreten (Archivbild).

Khartum. Die USA und die Bundesregierung dringen nach dem Rücktritt des sudanesischen Regierungschefs Abdullah Hamdok darauf, dass das ostafrikanische Land wieder eine zivile Regierung bekommt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Man werde weiterhin die Demokratiebestrebungen des sudanesischen Volkes unterstützen, erklärte das Büro für afrikanische Angelegenheiten des US-Außenministeriums in der Nacht zum Montag auf Twitter. Die Gewalt gegen Demonstranten müsse sofort eingestellt werden, hieß es weiter.

Forderungen nach Demokratie aus Deutschland

Auch die Bundesregierung pocht auf die Bildung einer zivil geführten Regierung in dem nordostafrikanischen Krisenstaat. Davon macht sie auch die Wiederaufnahme der wirtschaftlichen Hilfe abhängig, wie ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Montag in Berlin erklärte. Hamdok habe viele wichtige Reformmaßnahmen in seinem Land angestoßen. Die Bundesregierung habe seinen Rücktritt mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Demonstrationen im Sudan zeigten, dass die Menschen dort eine militärische Machtübernahme ablehnten, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts in der Bundespressekonferenz. Deshalb schließe sich Deutschland der Forderung der USA an, dass sich alle politischen Kräfte im Sudan auf eine zivil geführte Regierung und eine Rückkehr zum Übergangsprozess zur Demokratie der vergangenen Jahre verständigen müssten. Dies sei auch die Voraussetzung für eine Wiederaufnahme des internationalen Engagements, auf das der Sudan angewiesen sei.

Nach wochenlangen Straßenprotesten gegen die Regierung und Spannungen mit den Militärmachthabern des Landes hatte Hamdok Sonntagnacht seinen Rücktritt erklärt. Ob es einen Nachfolger geben wird, blieb zunächst unklar. Hamdok war am 25. Oktober bei einem Militärputsch entmachtet worden und erst nach Druck aus dem In- und Ausland wieder ins Amt eingesetzt worden. Gegen die fortdauernde Regierungsbeteiligung des Militärs kam es immer wieder zu Protesten. Dabei wurde Hamdok Verrat vorgeworfen.

Übergangsregierung sollte demokratische Wahlen organisieren

Der Sudan wurde fast 30 Jahre lang von dem Islamisten Omar al-Baschir mit harter Hand regiert. Der Langzeit-Machthaber wurde im April 2019 durch monatelange Massenproteste und einen Militärputsch aus dem Amt getrieben. Daraufhin einigten sich das Militär und die zivile Opposition auf eine Übergangsregierung, die den Weg zu demokratischen Wahlen ebnen sollte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zudem waren umfangreiche Wirtschaftsreformen geplant, durch die das Militär erhebliche ökonomische Verluste hätte hinnehmen müssen. Das Militär war auch gegen die von Hamdok vorangetriebene Aufarbeitung von Menschenrechtsverstößen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen