„Destruktiver Schritt“: Russland kritisiert Bidens angekündigte US-Truppenverlegung

Der Moskauer Kreml. (Symbolbild)

Der Moskauer Kreml. (Symbolbild)

Moskau. Russland hat die angekündigte Verlegung von etwa 2000 US-Soldaten nach Europa inmitten des Ukraine-Konflikts als „destruktiven Schritt“ kritisiert. Damit nähmen die militärischen Spannungen zu, warnte Vize-Außenminister Alexander Gruschko am Mittwochabend in Moskau der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Der Spielraum für politische Entscheidungen werde verengt, „zur Freude der Behörden in Kiew“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

US-Präsident Joe Biden will etwa 2000 Soldaten nach Europa schicken - davon etwa 300 nach Deutschland. „Die derzeitige Situation erfordert, dass wir die Abschreckungs- und Verteidigungsbereitschaft an der Ostflanke der Nato verstärken“, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby in Washington. Die Truppenverlegung sei ein „unmissverständliches Signal“, dass die USA zu ihren Verbündeten stünden.

RND/dpa

Mehr aus Politik regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen