Stopp der KfW-Förderung: Habeck will Steuergelder sinnvoller einsetzen

Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz (Archivbild)

Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz (Archivbild)

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat die Entscheidung der Regierung verteidigt, die staatliche Förderung für energiesparende Häuser zu stoppen. „Das war eine Hauruck-Aktion, die uns erst einmal eine Atempause verschaffen musste“, sagte der Grünen-Politiker am Mittwoch im ARD-„Morgenmagazin“. Ähnliche Förderprogramme würden wieder aufgelegt - allerdings müssten diese strenger und effizienter sein, damit das Steuergeld sinnvoll eingesetzt werde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bundesregierung hatte die bisherigen Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren der Förderbank KfW am 24. Januar überraschend gestoppt. Auch bereits gestellte Anträge sollten ursprünglich nicht mehr bewilligt werden. Schließlich entschied die Regierung, dass vor dem 24. Januar gestellte Anträge doch nach den bisher geltenden Kriterien bearbeitet werden. Weitere Anträge sind nicht mehr möglich.

Ziel soll durch soziale Wohnraumförderung erreicht werden

Das Ziel der Regierung, jährlich 400.000 Wohnungen zu schaffen, sieht Habeck durch den Förderstopp nicht in Gefahr. „Die Ziele müssen erreicht werden durch eine soziale Wohnraumförderung - aber nicht durch die Gelder, die wir für den Klimaschutz bereitstellen.“ In den vergangenen Legislaturperioden sei es üblich gewesen, alles, was man habe finanzieren wollen, über Klimaschutzgelder zu finanzieren. Das müssen man wieder trennen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich bin sehr dafür, dass wir sozialen Wohnungsbau fördern“, sagte Habeck. Allerdings sollte dafür kein Geld aufgewandt werden, das sich anderswo zur CO2-Verringerung besser einsetzen lasse. „Wir werden ein Förderprogramm für den sozialen Wohnungsbau auflegen, das dann nach sozialen Kriterien vergeben wird.“ Mit den KfW-Programmen seien jedoch auch Penthouse-Wohnungen und Luxus-Apartments gefördert worden - „mit unserem sauer verdienten Steuergeld“, sagte Habeck. „Das kann ja nicht richtig sein.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen