Hunde und Katzen statt Babys: Papst kritisiert kinderlose Paare

Papst Franziskus hat kinderlose Paare kritisiert.

Rom. Papst Franziskus hat Paare kritisiert, die keine Kinder bekommen wollen. „So viele Paare haben keine Kinder, weil sie keine wollen, oder sie haben nur eins, weil sie nicht mehr wollen, aber sie haben zwei Hunde, zwei Katzen“, sagte der 85-Jährige am Mittwoch bei der Generalaudienz in der vatikanischen Audienzhalle vor zahlreichen Gläubigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Hunde und Katzen nehmen den Platz der Kinder ein. Ja, ich verstehe, das bringt einen zum Lachen, aber das ist die Realität“, sagte das katholische Kirchenoberhaupt weiter.

Papst sprach von „demografischem Winter“

Am zweiten Weihnachtsfeiertag hatte er schon von einem „demografischen Winter“ gesprochen, als die erneut gesunkenen Geburtenzahlen Italiens veröffentlicht wurden. Die Zivilisation werde immer älter und es fehle ihr an Menschlichkeit, weil man den Reichtum von Elternschaft verliere, warnte Franziskus am Mittwoch. Ein Land ohne Kinder leide.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wer in der Welt lebt und heiratet, muss daran denken, Kinder zu haben“, betonte der Pontifex. Kinder auf natürlichem Wege oder durch Adoption zu bekommen, sei zwar ein Risiko, aber keine zu haben, sei noch riskanter.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.