Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mutmaßliche Belarus-Schleuser legen vor Gericht Geständnis ab

Der 39-jähriger Angeklagte sitzt in Fußfesseln in den Gerichtssaal im Amtsgericht Pasewalk. Das Amtsgericht Pasewalk (Vorpommern-Greifswald) beschäftigt sich am Donnerstag erstmals mit zwei mutmaßlichen Schleusern, die Migranten aus Belarus nach Deutschland gebracht haben sollen.

Der 39-jähriger Angeklagte sitzt in Fußfesseln in den Gerichtssaal im Amtsgericht Pasewalk. Das Amtsgericht Pasewalk (Vorpommern-Greifswald) beschäftigt sich am Donnerstag erstmals mit zwei mutmaßlichen Schleusern, die Migranten aus Belarus nach Deutschland gebracht haben sollen.

Pasewalk. Im Prozess gegen zwei mutmaßliche Schleuser am Amtsgericht Pasewalk (Vorpommern-Greifswald) haben die Angeklagten Geständnisse abgelegt. Für die Fahrt mit 16 Migranten von der weißrussischen Grenze bei Bialystok nach Vorpommern sollte das Duo etwa 750 Euro bekommen, wie die 38-jährige Angeklagte am Donnerstag sagte. Das sei annähernd so viel wie ein Monatsverdienst für beide Angeklagten, die sonst einen Gemüsestand in Warschau haben. Die polnische Frau und ihr 39-jähriger Verlobter müssen sich wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz durch illegales Einschleusen von Ausländern verantworten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die beiden Warschauer waren mit ihrem Transporter am 18. August bei Löcknitz in Vorpommern festgenommen worden, kurz nachdem sie die Migranten abgesetzt hatten. Seither sind sie in U-Haft.

Die Iraker waren laut Anklage eng zusammengepfercht über etwa zwölf Stunden und ohne entsprechende Versorgung auf der kahlen Ladefläche eines Transporters transportiert worden. Das könnte sich auch auf die Höhe des Strafmaßes der Angeklagten auswirken. Denn wer laut Aufenthaltsgesetz Menschen unter unwürdigen oder gefährdenden Umständen schleust, muss mit einer härteren Bestrafung rechnen. Sogar eine mehrjährige Haftstrafe wäre unter diesen Umständen laut Gesetz möglich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Prozess sollte am Nachmittag mit mehreren Bundespolizisten als Zeugen fortgesetzt werden.

Das Amtsgericht will dann auch die Plädoyers hören und später die Urteile verkünden. Es ist der erste Prozess im Zusammenhang mit der Flüchtlingswelle, die im Herbst viele Menschen aus Irak und Syrien über die sogenannte Belarus-Route nach Deutschland führte.

RND/dpa/hyd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen