Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Hilfskredite vom IWF: Griechenland will die letzten Schulden vorzeitig begleichen

Ein Mann geht im Stadtzentrum von Athen an griechischen Flaggen vorbei (Archivfoto). Der griechische Finanzminister will bis Ende März die letzten Schulden Griechenlands beim IWF begleichen.

Athen. Es geht um Kreditraten von umgerechnet 1,8 Milliarden Euro, die der griechische Finanzminister Christos Staikouras jetzt an den IWF nach Washington überweisen möchte. „Wir haben einen Antrag auf vollständige Rückzahlung des ausstehenden Saldos unserer IWF-Darlehen gestellt“, bestätigte Staikouras.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In den Krisenjahren 2010 bis 2018 flossen Hilfskredite von 289 Milliarden Euro nach Griechenland. 32 Milliarden kamen vom IWF. Mit der vorzeitigen Rückzahlung will Finanzminister Staikouras Geld beim Schuldendienst sparen. Denn die IWF-Kredite haben höhere Zinsen, als Griechenland sie während der vergangenen Monate am Kapitalmarkt zahlen musste. Die vorzeitige Tilgung ist aber auch ein symbolischer Schritt.

IWF: Vielen Menschen in Griechenland treiben diese Buchstaben noch heute die Zornesröte ins Gesicht. Der Währungsfonds ist ein rotes Tuch. Was immer die Menschen in Griechenland während der Schuldenkrise ertragen mussten – Arbeitslosigkeit, Einkommensverluste, Rentenkürzungen, Entwertung ihrer Vermögen –, viele machen vor allem den IWF dafür verantwortlich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber was man in Griechenland oft vergisst: Früher als die Europäische Union, die Europäische Zentralbank und der Euro-Stabilitätsfonds ESM erkannte man beim Währungsfonds die Fehler des Rettungskonzepts und übte Selbstkritik.

Der IWF spielte bei der Griechenland-Rettung von Anfang an eine tragende Rolle. Bereits 2008, als die großen Ratingagenturen Griechenland mit der Note A noch als investitionswürdigen Schuldner und griechische Staatsanleihen als „sichere Anlage“ bewerteten, verfassten Analysten des IWF einen vernichtenden Bericht über den desolaten Zustand der griechischen Staatsfinanzen unter dem damaligen konservativen Premier Kostas Karamanlis.

Ein Treffen von Papandreou und Strauss-Kahn

Die Verfasser prognostizierten langfristig einen Anstieg der Schuldenquote auf 800 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Kenner des Gutachtens zitieren einen Schlüsselsatz: „Wenn Griechenland ein Unternehmen wäre, müsste es Bankrott anmelden.“ Karamanlis gelang es, die Veröffentlichung des Berichts zu verhindern. Der Vertuschungsversuch bracht aber nur einen Aufschub. Wenig später verlor Griechenland schrittweise seinen Zugang zu den Kapitalmärkten.

Der seit Oktober 2009 in Athen amtierende sozialdemokratische Premier Giorgos Papandreou sondierte zunächst Hilfsmöglichkeiten des IWF. Die Geschichte beginnt im Januar 2010 mit einem Geheimtreffen Papandreous und dem damaligen IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Der damalige griechische Finanzminister Giorgos Papakonstantinou, der an dem Treffen teilnahm, beschreibt die denkwürdige Szene in seinem Buch „Game Over“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Um unbeobachtet zu sein, ziehen sich Papandreou und Strauss-Kahn in die Küche eines Davoser Nobelhotels zurück. Inmitten schwitzender Köche und umherflitzender Kellner erörtern sie im Stehen die Möglichkeiten eines Hilfspakets. Strauss-Kahn verspricht, die Europäer von der Notwendigkeit eines gemeinsamen Rettungsprogramms zu überzeugen und vor allem jenes Land ins Boot zu holen, ohne das es nicht ging: Deutschland.

Rigorose Austeritätsvorgaben im ersten Hilfsprogramm

Die damalige Bundesregierung brauchte Strauss-Kahn nicht lange zu überreden. Berlin bestand darauf, den IWF eng in das Griechenland-Programm einzubinden, denn die EU verfügte damals nicht über ein eigenes Instrumentarium zum Krisenmanagement. Das erste, im Mai 2010 geschnürte Hilfsprogramm trug mit seinen rigorosen Austeritätsvorgaben die Handschrift des IWF und erfüllte damit die Wünsche Berlins.

Aber früher als andere erkannte der IWF die konzeptionellen Schwächen des Rettungsprogramms, das vor allem auf Sparvorgaben setzte, Strukturreformen und Wachstumsimpulse aber vernachlässigte.

Selbstkritisch räumte IWF-Chefvolkswirt Olivier Blanchard ein, man habe die katastrophalen Folgen der Sparvorgaben für die Konjunktur und den Arbeitsmarkt unterschätzt. Griechenland löste sich zwar im Sommer 2018 vom Tropf der Hilfskredite. Aber unter den Folgen des Sparprogramms leiden die Menschen bis heute. Experten schätzen, dass Griechenlands Pro-Kopf-Einkommen frühestens 2027 wieder das Vorkrisenniveau erreichen wird. Und die Tilgung der europäischen Hilfskredite soll sogar bis 2070 dauern.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen