Rechnungshof kritisiert Wasserverschwendung in EU-Landwirtschaft

Dürrer Boden und Pflanzen auf einem Weizenfeld in Deutschland. Die EU-Staaten unternehmen nach Einschätzung des Europäischen Rechnungshofs nicht genug gegen Wasserverschwendung in der Landwirtschaft (Symbolbild).

Dürrer Boden und Pflanzen auf einem Weizenfeld in Deutschland. Die EU-Staaten unternehmen nach Einschätzung des Europäischen Rechnungshofs nicht genug gegen Wasserverschwendung in der Landwirtschaft (Symbolbild).

Luxemburg. Die EU-Staaten unternehmen nach Einschätzung des Europäischen Rechnungshofs nicht genug gegen Wasserverschwendung in der Landwirtschaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wasser ist eine begrenzte Ressource, und die Zukunft der Landwirtschaft in der EU hängt weitgehend davon ab, wie effizient und nachhaltig sie von den Landwirten genutzt wird“, teilte Joëlle Elvinger vom Europäischen Rechnungshof zur Veröffentlichung des Berichts am Dienstag mit. „Bislang haben die Maßnahmen der EU jedoch nicht genug dazu beigetragen, die Auswirkungen der Landwirtschaft auf die Wasserressourcen zu verringern.“

Dabei gebe es mehrere Ansätze auf EU-Ebene, wie die Staaten die Umwelt vor den Auswirkungen der Landwirtschaft schützen könnten, diese hätten aber oft keinen Effekt, so der Rechnungshof. Beispiel Wasserrahmenrichtlinie: Zwar enthalte sie Maßnahmen für eine nachhaltige Wassernutzung, aber die EU-Länder genehmigten ihren Bäuerinnen und Bauern großzügige Ausnahmen - „selbst in Regionen, in denen Wassermangel herrsche“, so die Prüfer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein weiteres Beispiel sei die gemeinsame EU-Agrarpolitik. Dass Hilfsgeld an bestimmte Umweltauflagen geknüpft sei, habe kaum Auswirkungen. Mit einigen Zahlungen werde sogar der Anbau von wasserintensiven Pflanzen begünstigt „und die Mitgliedstaaten würden sowieso nicht genügend geeignete Kontrollen durchführen, um wirklich von Wasserverschwendung abzuschrecken“, heißt es.

Auch Investitionen in modernere Bewässerungssysteme seien nicht immer zielführend. Neue Anlagen mit dem Ziel, mehr Fläche zu bewässern, belasteten die Wasserressourcen. Zudem heißt es, es „sei mit Sicherheit davon auszugehen, dass die EU landwirtschaftliche Betriebe und Projekte finanziert habe, die Wasser nicht nachhaltig nutzten“. Hinzu komme, dass Wasser für die Landwirtschaft günstiger als für andere Verbraucherinnen und Verbraucher sei, so Elvinger.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen