Corona-Verharmloser dürfen nicht unwidersprochen bleiben

Ein Teil der Initiativgruppe „Bautzen gemeinsam“ (von links): Goldschmiedemeister Lothar Lange, Unternehmer Heinrich Schleppers, Lehrerin Katja Gerhardi, Theaterintendant Lutz Hillmann und der evangelische Dompfarrer Christian Tiede. Die Vertreter der Initiative haben sich mit einer Erklärung an alle Bautzener gewandt, gegen die allmontaglichen Corona-Demonstrationen Gesicht zu zeigen.

Ein Teil der Initiativgruppe „Bautzen gemeinsam“ (von links): Goldschmiedemeister Lothar Lange, Unternehmer Heinrich Schleppers, Lehrerin Katja Gerhardi, Theaterintendant Lutz Hillmann und der evangelische Dompfarrer Christian Tiede. Die Vertreter der Initiative haben sich mit einer Erklärung an alle Bautzener gewandt, gegen die allmontaglichen Corona-Demonstrationen Gesicht zu zeigen.

Berlin. Das Jahr 2022 begann mit Böllern und Scherben. In Köln und dem sächsischen Zwönitz wurden bei zwei Bürgerbüros von Politikern die Scheiben eingeworfen. Es traf die Büros des neuen Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach (SPD) und des früheren Ostbeauftragten Marco Wanderwitz (CDU). Letzterer war um klare Worte nicht verlegen: „Die Demokratie ist in großer Gefahr“, warnte Wanderwitz. Viele Menschen stünden gegen jene, die die Gesellschaft vergifteten, „leider ist jedoch auch viel Schweigen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dieses Schweigen können wir uns 2022 nicht mehr leisten. Nicht in Zwönitz, nicht in Köln, nicht in Cottbus, Bautzen, Greifswald, Freiberg, München, in keiner Stadt dürfen gewaltsuchende Egomanen unwidersprochen Woche für Woche die Straßen dominieren und die Polizei vor sich hertreiben.

Wer in seinem legitimen Protest gegen eine mögliche Impfpflicht nur eine Chiffre sieht, nur eine Gelegenheit, die angestaute Wut gegen „den Staat“ und „das System“ rauszulassen, sich im „Widerstand“ zu fühlen, wer sich um die Gesellschaft und ihre Regeln einen Dreck schert, wer Angst schürt und Andersdenkende von der Straße und aus den Parlamenten jagen will – dem muss entgegengetreten werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nirgends haben diese Menschen die Mehrheit, aber vielerorts tun sie so. Man muss sie nicht abschreiben für die Demokratie, man kann und muss mit den Gesprächsbereiten sprechen, aber es muss vor allem eines klar sein: Die Stadt gehört nicht jenen, die am lautesten schreien, die meiste Aggression rauslassen, Polizisten angreifen und Scheiben zerstören. Es gibt weder eine „Diktatur“ noch legitimen „Widerstand“. Es gibt nur eine gemeinsame Gesellschaft.

Und zu dieser Gesellschaft gehört es, unterschiedlicher Meinung zu sein, aber das bessere Argument anzuerkennen. Das Jahr hat gerade erst begonnen. Es gibt noch Hoffnung, dass es besser wird als das vergangene.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen