„Können nicht ganz Deutschland in Quarantäne schicken“: Söder will kürzere Quarantäne-Regeln

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, gibt nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts eine Pressekonferenz. (Archivbild)

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, gibt nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts eine Pressekonferenz. (Archivbild)

München. Nach dem Beispiel anderer Länder fordert Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auch für Deutschland eine Verkürzung bei den Corona-Quarantäne-Vorschriften. „Zum weiteren Umgang mit Omikron muss die Ampel jetzt Vorschläge machen. Die Basis muss dazu eine wissenschaftlich fundierte Einschätzung sein“, sagte der CSU-Chef am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in München. Vor allem sei wichtig zu wissen, ob es durch mildere Verläufe zu einer geringeren Belastung der Krankenhäuser kommen werde. Am Freitag wollen sich Bund und Länder erneut per Videokonferenz über das weitere Vorgehen in der Pandemie beraten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die wichtigste Frage sei dabei, ob die jetzige Quarantäne-Regelung bleiben könne, betonte Söder. „Es ist nötig, die jetzige Quarantäne-Regelung zu überarbeiten. Wir können ja bei einer rasch wachsenden Verbreitung nicht das ganze Land zeitgleich in Quarantäne schicken.“ In vielen deutschen Nachbarländern wie Frankreich, Italien und Großbritannien wurden die Quarantänezeiten bereits verkürzt.

Zudem müsse dringend der Status der Genesenen geklärt werden samt der Frage, wann sie geboostert werden müssen, sagte Söder. „Diskutieren müssen wir auch, ob wir uns an Israel orientieren wollen, was die vierte Impfung angeht – und so den zeitlichen Vorsprung nutzen, den wir im Moment noch haben.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Söder: „Vorsicht ja, aber keine Hysterie“

Auch wenn die Sorgen in der Bevölkerung vor Omikron groß seien, gelte für ihn: „Vorsicht ja, aber keine Hysterie. Und keine überzogenen Maßnahmen, sondern Augenmaß. Wir müssen die Bevölkerung mitnehmen“, sagte Söder. Dies dürfte sich auf jüngst laut gewordene Forderungen nach zusätzlichen Maßnahmen wie eine 1G-Regel beziehen, die nur noch Geboosterten Zugang ermöglichen würde.

Weiter sagte er: „Corona ist eine Bürde unserer Zeit. Keiner sollte sich daraus politisches Kapital erhoffen.“ Das merke auch gerade die neue Bundesregierung. „Deswegen hilft weder ideologische Liberalität noch übertriebene Strenge. Wir brauchen fachlich begründete Vernunft. Alles andere verunsichert die Menschen.“

Für sein eigenes Bundesland betonte er: „Wir Bayern haben sehr konsequente Maßnahmen. Wir werden sehen, wie sich die Zahlen jetzt nach den Ferien auswirken. Wir werden aller Voraussicht nach regulär am Montag mit der Schule beginnen, natürlich mit Maske und Testen. Etliche Bundesländer sind schon diese Woche gestartet.“ Endgültig entschieden werde aber erst nach der Ministerpräsidentenkonferenz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit Blick auf die Impfpflicht forderte Söder die Bundesregierung von SPD, FDP und Grünen erneut auf, einen Vorschlag zur Umsetzung zu machen. „Die Ampel ist merkwürdig orientierungslos bei Corona. Es ist ein Stimmengewirr. Die Bundesregierung muss sagen, was sie will und wie sie es umsetzen will.“ Es gehe hier um wissenschaftliche Erkenntnisse und nicht um Glaubensfragen. „Corona hat immer wieder gezeigt, dass es nicht planbar ist. Und die Politik sollte den Menschen keine Versprechen geben, die nach medizinischen Erkenntnissen nicht haltbar sind.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen