Reisewarnung wegen „der Gefahr eines bewaffneten Konflikts“: Australische Staatsbürger sollen Ukraine verlassen

Ein Mitglied der ukrainischen Territorialen Verteidigungskräfte, einer freiwilligen militärischen Einheit der Streitkräfte, wirft eine Handgranate während eines Trainings in einem Stadtpark in Kiew. Wegen der "Gefahr eines bewaffneten Konflikts" werden australische Staatsbürger aufgefordert, aus dem Land auszureisen.

Ein Mitglied der ukrainischen Territorialen Verteidigungskräfte, einer freiwilligen militärischen Einheit der Streitkräfte, wirft eine Handgranate während eines Trainings in einem Stadtpark in Kiew. Wegen der "Gefahr eines bewaffneten Konflikts" werden australische Staatsbürger aufgefordert, aus dem Land auszureisen.

Canberra/Kiew. Die australische Regierung hat wegen der zunehmenden Spannungen zwischen Russland und der Ukraine alle Staatsbürger aufgefordert, umgehend die Ukraine zu verlassen. Die Reisewarnung für das Land wurde am Montag „wegen der Gefahr eines bewaffneten Konflikts“ auf die höchste Stufe „Do not travel“ (deutsch etwa: „Reisen Sie nicht“) heraufgesetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Alle Australier in der Ukraine wurden aufgefordert, das Land jetzt auf kommerziellem Wege zu verlassen und sich darüber bewusst zu sein, dass Flüge kurzfristig geändert oder ausgesetzt werden könnten. Angehörige von australischen Diplomaten würden aus der Hauptstadt Kiew ausgeflogen, hieß es.

1400 Australier in der Ukraine

Die Zeitung „Sydney Morning Herald“ berichtete unter Berufung auf ukrainische Quellen, dass sich etwa 1400 australische Staatsbürger in dem Land aufhalten. Die Regierung in Canberra bestätigte diese Zahl zunächst nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor hatten bereits die USA und Großbritannien angekündigt, einige Mitarbeiter aus ihren Botschaften in der ukrainischen Hauptstadt Kiew abzuziehen. Familienangehörige von Diplomatinnen und Diplomaten wurden aufgefordert, die Ukraine zu verlassen.

Angesichts eines massiven russischen Truppenaufmarsches in der Nähe der Grenze zur Ukraine wird im Westen befürchtet, dass der Kreml einen Einmarsch in das Nachbarland planen könnte. Moskau weist dies zurück und verlangt von der USA und Nato Sicherheitsgarantien.

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken