„Gorch Fock“-Werft: „Das Schiff kann im Kostenrahmen fertiggestellt werden“

Ein Bild aus besseren Zeiten: Das Segelschulschiff der Marine, die „Gorch Fock“, läuft unter Segeln über die Kieler Förde.

Ein Bild aus besseren Zeiten: Das Segelschulschiff der Marine, die „Gorch Fock“, läuft unter Segeln über die Kieler Förde.

Berlin. Die „Gorch-Fock“-Werft im niedersächsischen Elsfleth geht fest davon aus, das Segelschulschiff der Marine ohne weitere Kostensteigerungen zu sanieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Aus heutiger Sicht kann das Schiff im Kostenrahmen fertiggestellt werden“, sagte Aufsichtsratschef Pieter Wasmuth dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Gesamtplanung soll bis Ende Mai vorliegen

Laut Wasmuth hat sich die Werft dazu verpflichtet, bis Ende Mai eine verbindliche Gesamtplanung vorzulegen. „Daran arbeiten wir mit Hochdruck.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte vergangene Woche damit gedroht, die Dreimastbark im Falle weiterer Kostensteigerungen außer Dienst zu stellen.

„Sollte die Werft den Kostenrahmen von 135 Millionen Euro nicht einhalten können, wird die ,Gorch Fock‘ in ein Museumsschiff umgewandelt“, sagte von der Leyen dem RND. Es werde zwar alles daran gesetzt, das „Schiff wieder flott zu machen“, doch sei den Steuerzahlern schon viel zugemutet worden.

Kostenexplosion von zehn auf 135 Millionen Euro

Bei der Sanierung des Segelschulschiffes war es zu einer Kostenexplosion von zunächst lediglich zehn Millionen Euro auf dann bis zu 135 Millionen Euro gekommen, wovon bisher knapp 70 Millionen Euro bezahlt wurden.

Von Jörg Köpke/RND

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken