Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

LiveAlle Entwicklungen

CDU jubelt über Wahlsieg: „Team Wüst, ihr seid der Hammer“

Der bisherige NRW-Ministerpräsident und CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst, steht bei der Wahlparty seiner Partei auf der Bühne

Es ist der Gipfel im deutschen Landtagswahlmarathon 2022: Laut der aktuellen Hochrechnung hat die CDU die Wahlen in Nordrhein-Westfalen gewonnen. Entgegen der letzten Umfragen ist das Rennen weniger knapp als zunächst angenommen. Die Grünen können den höchsten Gewinn verzeichnen, während die SPD, die AfD und vor allem die FDP Verluste einstreichen müssen. Die Linke erreicht den Landtag voraussichtlich erneut nicht.

Hier verfolgen Sie alles Wichtige im Liveblog.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Tickaroo GmbH, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen war im Vorfeld ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und SPD vorhergesagt worden, das Zünglein an der Waage für die anschließende Koalitionsbildung sollten nach Umfragen die Grünen werden.

Am Ende ist das Ergebnis etwas deutlicher ausgefallen als erwartet: Die CDU liegt nach den Zahlen von ARD und ZDF weit vor der SPD. Die Grünen gewinnen deutlich dazu und werden drittstärkste Kraft. FDP und AfD bangen um den Einzug in den neuen Landtag, die Linke wird nicht dabei sein.

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst sieht die CDU als eindeutigen Wahlsieger der Landtagswahl und will die nächste Regierung führen. „Die CDU in Nordrhein-Westfalen hat diese Wahl klar gewonnen“, sagte Wüst am Sonntagabend. „Die Menschen haben uns ganz klar zur stärksten Kraft gemacht. Das ist der Auftrag, eine künftige Regierung zu bilden und zu führen.“

Wüst-Herausforderer Thomas Kutschaty hat eingeräumt, dass die SPD ihr Wahlziel verfehlt hat. „Wir wollten stärkste Partei werden. Das ist uns nicht gelungen“. Das Ergebnis sei leider nicht so hoch wie sich das die NRW-SPD vorgestellt habe. Doch man gibt sich auch mit weniger zufrieden: Das Ziel, die schwarz-gelbe Koalition abzuräumen, sei erreicht worden.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik