„Nur der Anfang“

Gipfel in Lwiw: Erdogan und Guterres betonen Hoffnung auf Friedensverhandlungen

Recep Tayyip Erdogan (l-r), Präsident der Türkei, Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, und Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, geben sich nach ihrem Treffen die Hand.

Recep Tayyip Erdogan (l-r), Präsident der Türkei, Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, und Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, geben sich nach ihrem Treffen die Hand.

Lwiw. Knapp ein halbes Jahr nach dem Überfall Russlands auf das Nachbarland Ukraine verstärken sich die internationalen diplomatischen Bemühungen um ein Ende des Krieges. Der Verhandlungserfolg durch das Getreideabkommen im Juli sei „nur der Anfang“ einer positiven Dynamik, sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Donnerstag nach einem Treffen mit den Präsidenten der Ukraine und der Türkei, Wolodymyr Selenskyj und Recep Tayyip Erdogan, im ukrainischen Lwiw.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Erdogan bekräftigte seine Hoffnung auf eine diplomatische Lösung. „Ich glaube weiter daran, dass der Krieg irgendwann am Verhandlungstisch enden wird.“ Das sähen auch Selenskyj und Guterres so, sagte Erdogan laut dem türkischen Präsidialpalast.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Krieg habe unzählige Tote, massive Zerstörungen und Vertreibungen sowie dramatische Menschenrechtsverletzungen gebracht, sagte Guterres nach Angaben der Vereinten Nationen. „Die Menschen brauchen Frieden“, mahnte er.

Selenskyj: Gespräche erst nach Abzug der russischen Truppen

Das Treffen in Lwiw im Westen des Landes war für die Vereinten Nationen und die Türkei eine Möglichkeit, den Einstieg in eine Verhandlungslösung mit der Ukraine auszuloten. Selenskyj stellte aber nach ukrainischen Medienberichten klar, Gespräche seien erst möglich nach einem Abzug der russischen Truppen aus den widerrechtlich besetzten Gebieten.

Außenminister Dmytro Kuleba sagte, niemand habe die Ukraine in Lwiw zu Zugeständnissen an Russland gedrängt. Die russische Seite war bei dem Gipfeltreffen nicht vertreten.

Sorge um AKW Saporischschja

In den Gesprächen wurde auch die Lage in dem von russischen Truppen besetzten AKW Saporischschja erörtert. Seit Wochen kommt es dort zu Beschuss - Russland und die Ukraine schieben sich dafür gegenseitig die Verantwortung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Guterres forderte nach dem Dreier-Gipfel erneut den Rückzug aller Truppen rund um das größte Kernkraftwerk Europas. „Das Gebiet muss entmilitarisiert werden.“ Jede mögliche Beschädigung des AKW sei „Selbstmord“. Auch Erdogan warnte vor einer Nuklearkatastrophe: „Wir wollen kein neues Tschernobyl erleben.“

Russland hatte schon vor Guterres‘ Rede Forderungen nach einer Entmilitarisierung als „inakzeptabel“ bezeichnet. Die Anlage würde dadurch noch anfälliger für Angriffe, sagte ein Sprecher des russischen Außenministeriums am Donnerstag in Moskau. Der ukrainischen Führung warfen die russischen Besatzer vor, für Freitag einen Anschlag auf das AKW zu planen. Moskau warnte seinerseits vor einem möglichen ukrainischen Sabotageakt.

Aufklärungsmission zu bombardiertem Gefängnis

Eine internationale Mission soll einen Angriff auf das Gefangenenlager Oleniwka bei Donezk aufklären, wie Guterres ankündigte. Bei dem Angriff Ende Juli wurden etwa 50 ukrainische Kriegsgefangene getötet. Kiew machte Russland für den Massenmord verantwortlich, auch Recherchen ausländischer Experten und Medien kamen zu diesem Schluss. Moskau warf dagegen ukrainischen Truppen vor, das Gefangenenlager beschossen zu haben.

Russland verlegt angeblich Kinschal-Raketen nach Kaliningrad

Als „zusätzliche Maßnahme zur strategischen Abschreckung“ hat Russland nach eigenen Angaben Kampfflugzeuge mit den neuen Hyperschallraketen Kinschal (Dolch) in seine Ostsee-Exklave Kaliningrad verlegt. Das teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Marschflugkörper Kinschal fliegen nach russischen Angaben bis zu zehn Mal schneller als der Schall, sind dabei trotzdem lenkbar und haben eine Reichweite von 2000 Kilometern. Sie können konventionell oder nuklar bestückt werden. Es ist eins von mehreren hochmodernen Waffensystemen, auf das Präsident Wladimir Putin besonders stolz ist.

21.05.2022, Niedersachsen, Hannover: Die Bundesvorsitzende Janine Wissler spricht auf dem niedersächsischen Landesparteitag der Partei "Die Linke". Auf der Tagesordnung stehen unter anderem eine Generaldebatte und das Wahlprogramm für die kommenden Landtagswahlen. Foto: Swen Pförtner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Abgesagte Ukraine-Reise: Linken-Chefin beklagt Sabotage durch Indiskretionen

Die Vorsitzende der Linken, Janine Wissler, wollte mit drei Parteifreundinnen als Zeichen der Solidarität in die Ukraine reisen. Andere Linke bekamen davon Wind und reichten die Pläne an die Zeitung „Junge Welt“ weiter. Die veröffentlichte sie trotz der Risiken für die Beteiligten.

Mindestens 13 Tote nach russischen Raketenangriffen

Im Osten der Ukraine kamen bei massiven russischen Raketenangriffen auf die Stadt Charkiw nach offiziellen Angaben in der Nacht zum Donnerstag mindestens elf Menschen ums Leben. Dabei handele es sich ausschließlich um Zivilisten, teilte der ukrainische Militärgouverneur Oleh Synjehubow per Telegram mit. Weitere 35 Menschen seien verletzt worden.

Angriffe gab es demnach auch in der rund 80 Kilometer südwestlich gelegenen Stadt Krasnohrad. Dort wurden nach Angaben der Behörden zwei Menschen getötet und zwei weitere verletzt. Die Informationen ließen sich nicht unabhängig überprüfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Vereinten Nationen haben mehr als 5500 zivile Todesopfer in dem Krieg registriert, gehen aber von weitaus höheren Opferzahlen aus.

43 Getreideschiffe seit Ende der Hafenblockade in See gestochen

Seit der Einigung auf den Korridor für ukrainisches Getreide über das Schwarze Meer sind nach türkischen Angaben bereits 43 Schiffe in See gestochen. 25 davon hätten die Ukraine verlassen, 18 hätten sich auf den Weg zu ukrainischen Häfen gemacht, teilte das türkische Verteidigungsministerium am Donnerstag mit. Mehr als 622.000 Tonnen Getreide aus ukrainischen Häfen seien verschifft worden.

Die Kriegsgegner Russland und Ukraine hatten unter Vermittlung der Vereinten Nationen und der Türkei Ende Juli jeweils getrennt mit Ankara Abkommen unterzeichnet, damit die Ukraine trotz des russischen Angriffskrieges wieder Getreide über ihre Schwarzmeerhäfen ausführen kann. Es wird geschätzt, dass mehr als 20 Millionen Tonnen Getreideerzeugnisse in der Ukraine lagern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Estland beschränkt Einreise für russische Staatsbürger

Mehr Druck auf Russland versucht unterdessen Estland aufzubauen. Russische Staatsbürger dürfen seit Donnerstag nicht mehr mit einem von Estland ausgestellten Schengen-Visum in das baltische EU- und Nato-Land einreisen. Weiter ist das jedoch russischen Bürgern mit Visa möglich, die von anderen EU-Mitgliedstaaten ausgestellt wurden und die für den gesamten Schengen-Raum gelten.

Mit seinen ebenfalls an Russland grenzenden Nachbarländern Finnland und Lettland macht sich Estland für einen grundsätzlichen Stopp von Touristenvisa stark. Deutschland und die EU-Kommission in Brüssel lehnen dies ab.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken