Vordringen russischer Truppen

Krieg in der Ukraine: Russland stellt Militärgerät in Wohngebieten auf

Tausende Einwohner von Irpin (bei Kiew) müssen ihre Häuser verlassen und evakuieren, während das russische Militär näher rückt.

Lwiw. Die russischen Invasionstruppen stellen ihre Waffen nach ukrainischen Angaben auch in Gebieten mit Zivilisten auf. In Tschernihiw im Norden hätten die Russen Militärgerät zwischen Wohngebäuden und auf Bauernhöfen platziert, teilte der Generalstab am Mittwoch mit. Im Süden hätten sich Russen beim Vorstoß auf Mykolaiw als Zivilisten verkleidet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++Alle Entwicklungen im Liveblog+++

Aus der umkämpfen Stadt Sumy sollten am Mittwoch weitere Zivilisten über sogenannte humanitäre Korridore evakuiert werden. Der Korridor solle zwölf Stunden lang geöffnet sein, erklärte der Chef der Regionalregierung, Dmytro Schywyzkyj.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die 22 Busse, die am Vortag Menschen von Sumy nach Poltawa gebracht hätten, sollten am Nachmittag zurückkehren und weitere Menschen abholen. Vorrang hätten Schwangere, Frauen mit Kindern, Ältere und Behinderte.

Sumy liegt an der russischen Grenze und ist in den vergangenen Tagen heftig beschossen worden. Der humanitäre Korridor aus der Stadt war bislang der einzige, der in dem knapp zweiwöchigen Krieg funktioniert hat.

Durch ihn wurden am Dienstag etwa 5.000 Menschen aus der Stadt gebracht, darunter etwa 1.700 ausländische Studenten. In anderen Städten sind geplante Evakuierungen an russischem Beschuss gescheitert.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.