Putins Krieg in der Ukraine

Belagerte Hafenstadt Mariupol: Dutzende Leichen in Massengrab beerdigt

Menschen gehen am Montag an einem von Granaten getroffenen Wohnhaus in der ukrainischen Hafenstadt Mariupol vorbei.

Mariupol. Unter anhaltender russischer Bombardierung sind in der belagerten ukrainischen Hafenstadt Mariupol in aller Eile Dutzende Tote in einem Massengrab beerdigt worden. Auf einem der alten Friedhöfe im Herzen der Stadt wurde ein tiefer, etwa 25 Meter langer Graben ausgehoben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mitarbeiter des städtischen Sozialdiensts brachten am Mittwoch 30 in Teppiche oder Säcke eingewickelte Leichen, am Dienstag waren es 40 gewesen. Auch andere Mitarbeiter der Stadt brachten Leichen an den Ort, so dass die Gesamtzahl der Bestatteten in dem Grab nicht mehr klar war.

+++ Alle Entwicklungen zum russischen Krieg im Liveblog +++

Unter den Toten befanden sich sowohl zivile Opfer als auch einige Soldaten. Einige Personen starben auch eines natürlichen Todes. Es waren keine Trauernden anwesend, keine Familien nahmen Abschied. Die Arbeiter bekreuzigten sich bloß schnell.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Leichenhallen überfüllt – keine Einzelbestattungen möglich

An den Toren des Friedhofs fragte eine Frau, ob sich die Leiche ihrer Mutter in dem Graben befinde. Sie sagte, sie habe diese vor drei Tagen vor dem Leichenschauhaus abgelegt und ein Papierschild mit ihrem Namen daran befestigt. Ihre Mutter sei dort begraben, sagten die Arbeiter zu der Frau, die ihren Namen nicht nennen wollte.

Die unter permanentem Beschuss stehende Stadt hatte auf eine Gelegenheit gewartet, die Beisetzung von Einzelpersonen wieder zuzulassen. Doch da die Leichenhallen überfüllt sind und noch mehr Leichen nicht aus den Häusern abgeholt wurden, beschlossen die Verantwortlichen der Stadt, dass sie nicht mehr warten können, um einzelne Bestattungen durchzuführen.

Die Beisetzungen werden aufgrund der allgegenwärtigen Gefahr rasch durchgeführt. Am Dienstag schlugen Granaten auch auf dem Friedhof ein, unterbrachen die Beerdigungen und beschädigten eine Mauer. Das Grab sollte am Donnerstag geschlossen werden, falls dies trotz der Bombardierungen möglich sein sollte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken