Halten Bahn für wichtiger

Grüne kritisieren Verkehrsminister Wissing für Straßenbau-Pläne

Erberswalde: Volker Wissing (FDP), Bundesminister für Digitales und Verkehr, steht am Bahnhof (Symbolfoto)

Erberswalde: Volker Wissing (FDP), Bundesminister für Digitales und Verkehr, steht am Bahnhof (Symbolfoto)

Berlin. Die Grünen haben Pläne von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert, auch den Bau von Fernstraßen zu beschleunigen. „Im Koalitionsvertrag ist verabredet, den Ausbau der Schiene und klimafreundliche Mobilität nach vorne zu stellen“, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Stefan Gelbhaar, der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. „Das müssen wir beschleunigen und uns hierauf konzentrieren.“ Das Verkehrsministerium sollte daher schnell zu diesen Verabredungen zurückkehren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wissing will auch Fernstraßen ausbauen

In einem am Freitag bekanntgewordenen Entwurf des Verkehrsressorts für ein „Gesetz zur Beschleunigung von Genehmigungsverfahren“ heißt es, „zur zügigeren Realisierung von Vorhaben im Bereich der Bundesfernstraßen, Bundeseisenbahnen und Bundeswasserstraßen“ sollten unter anderem ein vorzeitiger Baubeginn und erweiterte Vorarbeiten ermöglicht werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wissing sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstag), für ihn hätten auch der Bau und die Instandsetzung maroder Brücken und Straßen Priorität.

Grüne verweisen auf Koalitionsvertrag

Gelbhaar sagte: „Der Entwurf aus dem Verkehrsministerium weicht massiv vom Koalitionsvertrag in Wort und Sinn ab.“ Dort sei klar benannt, dass der Ausbau elektrifizierter Bahntrassen im öffentlichen Interesse - nämlich der Erreichung der Klimaziele - liege.

Nur für diese Projekte solle unter bestimmten Voraussetzungen Ausnahmen bezüglich des Naturschutzgesetzes geschaffen werden. Es seien explizit keine weiteren Mobilitätsprojekte für eine solche erhebliche Privilegierung benannt.

RND/dpa

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen