Vorschlag stößt auf Kritik

„Keine Privatsache“: Grüne fordern vegane Ernährungswende in Bremen

Ein Schild weist auf Eis aus Biomilch, auf Soja-Eis und vegane Fruchtsorbets hin (Archivfoto).

Ein Schild weist auf Eis aus Biomilch, auf Soja-Eis und vegane Fruchtsorbets hin (Archivfoto).

Bremen. Die Bürgerschaftsfraktion der Grünen in Bremen fordert eine vegane Ernährungswende in der Stadt. In einem Positionspapier rufe die Partei zu einem Verzicht auf tierische Produkte auf, berichtet unter anderem die „Kreiszeitung“. Konkret sollen demnach in Bremen rund 75 Prozent weniger Tierprodukte wie Fleisch, Milch und Eier konsumiert werden. Damit solle Bremen auch ein Vorbild für den Rest der Republik werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut der Bürgerschaftsfraktion sei Ernährung keine Privatsache, sie sei durch die Einflussnahme auf die Welt politisch, heißt es in dem Papier, das vom klimapolitischen Sprecher der Fraktion, Philipp Bruck, verfasst wurde und aus dem verschiedene Medien zitieren. „Was wir essen, hat erheblichen Einfluss auf andere, oft unbeteiligte Dritte: Unsere Landwirtschaft verschärft dramatisch die größten ökologischen Krisen unserer Zeit, den Klimawandel und den Verlust von Artenvielfalt.“

Das fordert die Grünen-Bürgerschaftsfraktion für Bremen

In dem Schreiben wird den Berichten zufolge beklagt, dass im öffentlichen Leben zu wenig vegane Angebote gemacht würden. Für Mensen und Kantinen werde ein höherer Anteil an fleischfreien Optionen gefordert. Bei Veranstaltungen wie dem Weihnachtsmarkt, der Breminale und dem Freimarkt sollten die Hälfte aller gastronomischen Angebote vegan sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Um das zu gewährleisten, sollen dem Papier zufolge auch Kochausbildungen angepasst werden: „Kochen ohne Tierprodukte muss zum Standard werden, auch in Gastronomiebetrieben“, schreibt Bruck. Dafür sollten „Beratungsangebote zur Ergänzung und Weiterentwicklung ihrer Speisepläne“ bereitgestellt werden.

Hannover als „Home of the Whopper“: Danny Wilming (l.) und Daniel Polte zeigen zwei Burger in der pflanzenbasierten Version. In der Filiale in der Vahrenwalder Straße, aber auch in den rund 750 anderen Burger-King-Restaurants startet dieser Tage die „Plant-based“-Kampagne.

Der Whopper wird vegan – Burger King startet neue Kampagne

Seit diesem Monat sind in allen deutschen Filialen und bei fast allen Produkten fleischlose Alternativen zu bekommen. Die neuen Varianten wurden in der Zentrale in Hannover entwickelt. Die Fast-Food-Kette möchte damit neue Kunden gewinnen.

Eine weitere Forderung ist, dass tierische Lebensmittel nicht länger durch den reduzierten Mehrwertsteuersatz subventioniert werden. Im Gegenzug sollten klimafreundliche und gesunde Lebensmittel vergünstigt werden. Ziel sei es, eine gesunde und klimafreundliche Ernährung für alle finanziell möglich zu machen.

Klima-Check

Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bremens Bürgermeister gegen die Forderungen

In Bremen wird der Vorstoß kritisch gesehen: „Man muss die Menschen überzeugen, wenn man noch nachhaltiger und ökologischer wirtschaften möchte. Das erreicht man nicht durch Verbote oder gesetzliche Vorgaben“, zitiert das Regionalmagazin „buten un binnen“ von Radio Bremen Thorsten Lieder von der Bremer Gastro-Gemeinschaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) ist kein Befürworter der Ideen und positioniert sich gegen die vermeintliche Bevormundung und für eine frei zu entscheidende Angebotsauswahl in der Gastronomie. „Ich bin sehr dafür, dass wir uns gesund, ausgewogen und klimabewusst ernähren. Aber ich bin sehr dagegen, dass der Staat den Menschen vorschreibt, was beim Essen auf den Tisch kommt“, sagte Bovenschulte dem „Weser Kurier“.

„Alle, die weiterhin Fleisch essen wollen, können das auch tun“

Mit dem Ausdruck „Verbotspartei“ will Philipp Bruck die Bremer Grünen aber nicht verbunden wissen. „Das Papier hat das Ziel, Angebote zu verändern und mehr Angebote zu schaffen. Die Leute sollen die Möglichkeit haben, sich vegan zu ernähren. Aber alle, die weiterhin Fleisch essen wollen, können das auch tun“, sagte er gegenüber „buten un binnen“.

RND/chs

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken