Nach über 200 Jahren ohne Militärbündnis

Antrag offiziell: Schweden unterzeichnet Nato-Beitrittsgesuch

Die schwedische Außenministerin Ann Linde blickt zu Fotografen, während sie den Antrag Schwedens auf Nato-Mitgliedschaft im Außenministerium in Stockholm unterzeichnet.

Stockholm. Schweden hat am Dienstag offiziell seinen Beitrittsantrag für die Nato unterzeichnet. Außenministerin Ann Linde unterschrieb das Gesuch und sagte, es werde an Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg geschickt. „Es fühlt sich an, als hätten wir die richtige Entscheidung für Schweden getroffen“, sagte sie. Den Antrag hatte die Regierung nach einer Parlamentsdebatte am Vortag angekündigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ein offizieller Nato-Aufnahmeantrag Finnlands wurde ebenfalls noch für Dienstag erwartet. Dessen Präsident Sauli Niinistö wollte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson treffen und eine Rede vor dem Parlament in Stockholm halten.

Erweiterung des Militärbündnis: Schweden will Nato-Mitglied werden

Schweden will Mitglied der NATO werden. Die Entscheidung fiel am Montag nach einer Parlamentsdebatte in Stockholm.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schweden hatte sich mehr als 200 Jahre lang keinem Militärbündnis angeschlossen, Finnland war seit Ende des Zweiten Weltkrieges neutral. Nach der russischen Invasion in die Ukraine kam es jedoch zu einem Umschwung der öffentlichen Meinung in beiden Ländern.

+++ Lesen Sie alle aktuellen News und Entwicklungen rund um den Krieg in der Ukraine in unserem Liveblog +++

Türkei blockiert Nato-Aufnahme

Die meisten Nato-Staaten haben Finnland und Schweden eine Aufnahme so schnell wie möglich zugesagt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sperrte sich indessen mit Verweis auf die Kurdenpolitik Finnlands und Schwedens gegen deren Nato-Beitritt. Er werde sie nicht als Nato-Mitglieder akzeptieren, weil sie nichts gegen militante Kurden unternähmen und sich weigerten, von der Türkei als Terroristen gesuchte Kurden auszuliefern, sagte Erdogan am Montag. Sein Land hat wie alle Nato-Staaten ein Vetorecht gegen die Aufnahme neuer Mitglieder.

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sagte im Deutschlandfunk, er glaube nicht, dass die Türkei einen Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens verhindern wolle. Erdogan gehe es wohl um Zugeständnisse. Asselborn verwies auf den Ausschluss der Türkei vom Programm für das US-Tarnkappenflugzeug F-35 und das Bemühen Ankaras um den Kauf von F-16-Kampfflugzeugen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken